×

Chinas erstes Reha-Zentrum für Spielsüchtige hilft Süchtigen, der Falle des Online-Wettens zu entkommen

In der jüngeren Vergangenheit hat China zahlreiche Schritte unternommen, um das illegale Glücksspiel und das Glücksspiel in Übersee zu bekämpfen. Chinesische Staatsangehörige sind aufgrund von Spielsucht über Online-Apps bankrott gegangen. Verbrechen im Zusammenhang mit Glücksspielen in der chinesischen Gesellschaft sind immer häufiger geworden.

Südostschweiz
Dienstag, 13. Oktober 2020, 11:30 Uhr Sponsored Content

Angesichts dieser instabilen Situation hat China beschlossen, diesen Schritt zu unternehmen und das erste Rehabilitationszentrum des Landes einzurichten, um Spielsüchtige zu behandeln und sie vor der Falle des Online-Glücksspiels zu bewahren.

China ist weiterhin führend in der Bekämpfung des Glücksspielproblems. In der jüngeren Vergangenheit hat China zahlreiche Schritte unternommen, um das illegale Glücksspiel und das Glücksspiel in Übersee zu bekämpfen. Dieses Mal hat China das erste Rehabilitationszentrum für Spielsüchtige eröffnet. Das Zentrum befindet sich in Shanghai und behandelt Spieler sowohl pädagogisch als auch psychologisch. Zuvor hatte China ein System von Reisezielen auf der schwarzen Liste entwickelt, das es chinesischen Staatsangehörigen untersagte, an diesen Orten Glücksspiele zu betreiben. Dann wurde berichtet, dass China Big Data verwendet, um chinesische Staatsangehörige zu verfolgen und daran zu hindern, für Glücksspiele und Geschäfte im Zusammenhang mit Glücksspielen nach Übersee zu gehen.

Jetzt hat China das erste Rehabilitationszentrum des Landes, das speziell auf die Behandlung von Glücksspielsüchtigen ausgerichtet ist, weiterentwickelt und auch Online-Glücksspiele bekämpft. Chinesische Staatsangehörige sind aufgrund von Spielsucht über Online-Apps bankrott gegangen, und Verbrechen im Zusammenhang mit Glücksspielen in der chinesischen Gesellschaft nehmen heutzutage stark zu. Angesichts dieser prekären Situation beschlossen die Beamten, diesen Schritt zu unternehmen und ein Reha-Zentrum einzurichten. Das Zentrum konzentriert sich speziell auf die Behandlung von Online-Glücksspielsüchtigen.

Das Zentrum befindet sich in Shanghai und widmet sich der pädagogischen Behandlung von Spielern - sowohl in Bezug auf die Art und Weise, wie das Glücksspiel so gestaltet ist, dass „das Haus immer gewinnt“ - als auch psychologisch - der Förderung gesunder Routinen, um den Geist vom Glücksspiel abzuhalten. Die Teilnehmer erhalten einfache Telefone ohne Internetzugang, um zu verhindern, dass sie Wetten platzieren. Si Guoqi, ein ehemaliger Friseursalonbesitzer und selbsternannter Glücksspielexperte, der seit Jahren Süchtigen hilft, betreibt jetzt das Rehabilitationszentrum in Shanghai. Bis zu 50 Personen nehmen monatlich am Programm des Zentrums teil, und Si sagt, er habe in den letzten zwölf Jahren Tausenden von Menschen geholfen, wobei viele der Teilnehmer technisch versierte Teenager waren.

Sis eigene Familie wurde durch das zwanghafte Glücksspiel seiner Frau beim chinesischen Spiel Mahjong fast auseinandergerissen. Er nennt Online-Glücksspiel einen Virus. Si schätzt, dass 70% der Betreiber Server auf den Philippinen einrichten und alles rund um Online-Glücksspiele anbieten, von Baccarat über Blackjack bis hin zu Sportwetten. Laut staatlichen Medien hat die chinesische Polizei im ersten Halbjahr 2020 mehr als 250 grenzüberschreitende Glücksspielfälle entdeckt und mehr als 11.500 Verdächtige festgenommen.

Nach einer Geschichte des Verbots oder des teilweisen Verbots wurde das Glücksspiel in der Schweiz zu Beginn des 20. Jahrhunderts durch aufeinanderfolgende Gesetze geregelt. Das derzeitige System ist durch wichtige Unterschiede in den Gesetzen und Richtlinien für Casinos und Lotterien gekennzeichnet, und Widersprüche in der Regulierung dieser beiden Bereiche werden immer noch diskutiert, um neue Rechtsvorschriften zu entwickeln. Glücksspiel ist in der Schweiz weit verbreitet, und die Verbreitung von problematischem Glücksspiel in diesem Land war vergleichbar mit der in anderen europäischen Ländern im Jahr 2014. Die meisten Einrichtungen zur Behandlung von Glücksspielen sind in psychosoziale Behandlungsdienste mit ambulanten Programmen integriert, und die Behandlung von Spielsüchtigen ist durch eine universelle obligatorische Schweizer Krankenversicherung abgedeckt. Die Verfügbarkeit öffentlicher Mittel für die Glücksspielforschung ist immer noch begrenzt.

Kurz nachdem bekannt wurde, dass fast 3% der Schweizer Bevölkerung spielsüchtig sind oder das Risiko besteht, spielsüchtig zu werden, tauchen Nachrichten über die Initiative zur Unterstützung von Spielsucht auf. Die Zahl stammt aus einer kürzlich von der Federal Gaming Commission und der Schweizer Lotterie- und Wettbehörde (Comlot) in Auftrag gegebenen Umfrage, die vom Schweizer Institut für Sucht- und Gesundheitsforschung durchgeführt wurde.

Das Zentrum von Si hat jedoch seinen Anteil an Kritikern und Skeptikern. In Online-Foren zur Behandlung von Spielsucht haben einige Kommentatoren Si als Lügner denunziert und behauptet, er habe die Schüler angewiesen, während einer Behandlungssitzung positive Bewertungen online zu veröffentlichen.

Kommentar schreiben

Kommentar senden