×

Ohne vorgefasste Meinung diskutieren

Ohne vorgefasste Meinung diskutieren

Je mehr man von der Vergangenheit weiss, umso mehr steigen die Zweifel an den Zukunftsplänen der Experten. Schlechtwetterkommentare hören sich etwa so an als müsse das Wetter immer einem Ideal entsprechen. Die kleinste Abweichung wird mit der menschlichen Tätigkeit in Verbindung gebracht. Die stark gekürzte Aufzählung von Jahrhunderten zeigen wie die Jahre doch verschieden sein können. Weder eine Norm noch Menschen haben auf die Jahreszeiten Einfluss. Dasselbe kann fast mit Sicherheit auch heute gesagt werden.

Früher Frühling
1341, 1483, 1588, 1616, 1624, 1630, 1638, 1723, 1863

Heiße und trockene Sommer
1467, 1540, 1567, 1669, 1732, 1753, 1761, 1774, 1779, 1782, 1784, 1788, 1791, 1792, 1795, 1798, 1800, 1811, 1818, 1819, 1830, 1834, 1863

Warme Winter
1172, 1289, 1341, 1538, 1572, 1588, 1607, 1659, 1722, 1780, 1807, 1834, 1846, 1859.

Zu kalte Winter
1432, 1435, 1587, 1667, 1680, 1709, 1747, 1767, 1770, 1817, 1826, 1855, 1862, 1863

Nasse Jahre - schlechte Erntejahre
1343, 1466, 1467, 1576-1579, 1585-1587, 1588, 1595, 1600, 1620, 1628, 1630, 1675, 1770-71, 1816, 1818, 1835-38, 1843, 1853, 1862

Fürchterliche Hagelereignisse
1523, 1570, 1593, 1597, 1627, 1662, 1672, 1674, 1692, 1731, 1761, 1768, 1769, 1788, 1792, 1803, 1805, 1809, 1823, 1845, 1862

Schwere Überschwemmungen
1276, 1318, 1343, 1515, 1570, 1585, 1769, 1773, 1834, 1849

Stürme von seltener Stärke
1498, 1624, 1743, 1746, 1821, 1862, 1863

Es ist höchste Zeit, dass sich die Politik ohne vorgefasste Meinung mit der Vergangenheit und Gegenwart auseinander setzt. Es wird sich zeigen, der Klimawandel ist eine ganz natürliche Entwicklung. Was hingegen der Mensch schafft, ist die katastrophale Umweltverschmutzung. Diese kostet global jährlich vielen Millionen Menschen das Leben. Die Umweltverschmutzung ist beim Namen zu nennen. Gegen diese muss Jung und Alt kämpfen und nicht gegen irgendeine phantasievolle Annahme.

Quellen:
A. Vetter Chronik von Altstätten und Umgebung
Rheintalischer Allgemeiner Anzeiger Nr. 33 13. August 1859 „Zum Witterungskapitel“
Rheinthalischer Allgemeiner Anzeiger Altstätten. Nr. 4. vom 25. Januar 1873 „Warme Winter“

Max Matt
29. September 2021, 14:02:07
Leserbrief
Ort:
Altstätten

Kommentieren

Kommentar senden

Tesla hat aus seinem Auto den Benzinmotor ausgebaut und einen Elektromotor eingebaut. Er ist damit gefahren und das in flottem Tempo. Natürlich ist diese Technologie nicht wissenschaftlich anerkannt. Er selbst hat wenig Aufzeichnungen gemacht und nach seinem Tode sind die wenigen auch noch aus seinem Hotelzimmer verschwunden. Wäre ja gelacht, wenn Energie gratis daher kommen sollte. Sein Sponsor, der Banker J.P. Morgan stoppte sofort den Geldzufluss und liess sein Labor abbrechen, nachdem ihm Tesla seine neueste Erfindung präsentierte. Schliesslich hat Tesla erst kürzlich für ihn das Kraftwerk an den Niagara Falls gebaut. Tesla würde sich wohl im Grabe umdrehen, wenn er sähe, dass man ein Auto nach ihm benannt hat. Die Energie, gespeichert in einem Akku wirkt eher primitiv. Solche Fahrzeuge waren im alten Amerika vor 120 Jahren gang und gäbe.

Herr Matt
Ihre Behauptung stimmt nicht. Der Klimawandel ist vom Mensch verursacht. Durch grenzenlose Produktion von CO2. Mit einem Anteil von 42 Prozent ist die Elektrizitäts- und Wärmeerzeugung weltweit der grösste Verursacher der energiebedingten CO2-Emissionen. Dann folgt die Transportbranche mit 25 Prozent.
Der Sechste Bericht des IPCC (Intergovernmental Panel on Climate Change), erschienen im Jahre 2021 bestätigt grundsätzlich die Ergebnisse früherer Berichte. Es steht inzwischen zweifelsfrei fest, dass die vom Menschen verursachten Treibhausgasemissionen das Klima erwärmt haben und auch für jüngste Klima- und Wetterextreme mitverantwortlich sind.
Das gesamte Klimasystem (Atmosphäre, Ozeane, Meereseis und Gletscher) verändert sich in einem Ausmass und Tempo wie seit vielen Jahrhunderten bis Jahrtausenden nicht.
Ich wiederhole: DER MENSCH verursacht die Globalerwärmumg. Die Politik muss anhand der aktuellen (Jahr 2021 und die Jahr 1873) Daten reagieren.

Herr Zogg,

im Interesse unserer Kinder dürfen wir nicht zulassen , dass irgendeine Technologie mit einem ideologischen Bann belegt wird. Überall laufen sie herum, diese schicken Umweltschützer und ideologischen Extremisten. Diese Leute sind schlimmer als die Klimakatastrophe, auf die wir zusteuern, wenn wir nichts unternehmen.

Danke, Max Matt.
Folgender Vorschlag dürfte Ihrem Leserbrief entsprechen:
1) Die Umweltverschmutzung insbesondere der Verbrennungs-Aerosole wird gestoppt – inkl. Rauchen und Aschenbecher, was ja radioaktiv ist, wohl mehr als das vielbesprochene Radon; übrigens, mein Vorschlag, Aschenbecher so zu bauen, dass die Asche feucht gebunden wird, scheint niemanden zu interessieren, stattdessen hängen die Aschenbecher in Nasenhöhe vielerorten (wenn Sie es riechen, erst recht bei Wind, bedeutet das Einatmung) stehen Tonnen vor dem Haupteingang Westend Chur und "Abfallhai"-Verkäufer Antaswissag machte offenbar das Geschäft des Jahrtausends mit dem Grossabnehmer Staat insbesondere in GR und besonders Chur, wo Stadtrat Leibundgut diesen schei...nbaren Hai hypte und für sehr teures Geld bei, halten Sie sich fest, BDP-FDP Oliver Hohl poschtete, mit unserem Geld, wir Churer haben den Luxusdeal bezahlt, Holy Shit...storm, https://www.suedostschweiz.ch/aus-dem-leben/2019-02-17/was-chur-kauft-w… ), stäuben die Ascher, während Zürich klüger ist, obwohl Antaswissag im Kanton Zürich domiziliert ist.
2) Dass damit automatisch das CO2-Problem entschärft wird, ist ein netter Nebeneffekt.
3) Anna Sidonia Marugg thematisierte in ihrer Maturaarbeit Mikroplastik im alpinen Raum.
reformiert 10/2021 schreibt:
In der Schweiz landen jährlich bis
zu 14 000 Tonnen Plastik im Boden
und in Gewässern. Als Mikroplas-
tik gelten Kunststoffteilchen mit ei-
nem Durchmesser von weniger als
fünf Millimetern. Er entsteht durch
den Zerfall von Plastikmüll, befin-
det sich jedoch auch in Produkten
wie Zahnpasta, Kosmetika oder Ba-
bywindeln. Hinzu kommen der Ab-
rieb von Autoreifen oder Fasern syn-
thetischer Kleidung.
«Plastik kann in der Natur nicht
abgebaut werden», sagt der Biome-
diziner Roman Lehner, der auf Na-
noforschung spezialisiert ist. Der
Wissenschafter lernte Anna Sidonia
Marugg kennen, als die Maturan-
din ihre Arbeit über Mikroplastik
in Oberengadiner Gewässern bei
der Wettbewerbsjury von «Schwei-
zer Jugend forscht» einreichte. «Der
Umfang ihrer Arbeit war weitaus
grösser als der einer gewöhnlichen
Maturaarbeit», sagt Lehner. Der For-
scher wurde Maruggs Mentor.
Ich kommentierte zu Reifenabrieb mit hoher Anzahl Tonnen pro Jahr, und fragte, wieviel Tonnen es dann an Abgas-Aerosolen sind. Und dass nicht endloser Umfahrungsstrassenbau die Lösung ist, sondern Strassenrückbau/Renaturierung und Stopp des Vergnügungsverkehrs (es gibt genügend gesunde Vergnügen, wir brauchen keine pathogenen, vergleiche etwa Alkoholismus).
4) Die primäre Bedrohung für die Welt – samt Schweiz, ähem – sehe ich hier kaum thematisiert, Kriegsgefahr:
Siehe meinen Kommentar:
https://www.suedostschweiz.ch/politik/2021-09-24/klimaaktivistinnen-und…
Der USAggressor redet von "seinem Hinterhof" (Mittel-/Südamerika samt Kontext), gesteht aber anderen eine Pufferzone nicht annähernd zu. Im Gegenteil, beanspruchen die USA weit entfernte Basen wie Ukraine/Georgien und Taiwan. Ein brasilianisches Video berichtet über die Abwehr Chinas, beispielsweise, dass es über dem Südchinesischen Meer flog, und so Taiwan anno 2020 fast 3000 mal seine Luftwaffe startete, was Taiwan Sprit für 900 Millionen USD gekostet habe. Nebenbei ist die US-Kriegstreiberei also auch ein Luftkurort, über den ich von Greta zwar noch nichts vernahm.
Erbarmungswürdiges Opfer Vietnam inklusive Massenvernichtungswaffe Agent Orange: einer der unzähligen Angriffskriege der USAchsedesbösen:
https://www.youtube.com/watch?v=2Dag7qqQb_k

Leider will die Menschheit nicht aus der Geschichte lernen. Verfolgungen und Kriege hat es immer wieder gegeben. Die Meinungsfreiheit wurde und wird immer wieder missachtet. Kritiker werden verfolgt und gerne auch mundtot gemacht. Der neuen Religion CO2 wird gehuldigt, es darf sich kaum mehr jemand dagegen äussern. Mächtige Kreise aus Wirtschaft, Politik und Massenmedien spielen ihre Macht aus. Neuerdings sollen sogar Notstromaggregate ohne Diesel betrieben werden. Wenn das Problem im Netz liegt, muss es doch unabhängig überbrückt werden können. Die paar Notstromaggregate können dem Klima nichts anhaben. Da spricht religiöser Fanatismus und nicht wirkliche Sorge um die Umwelt. In den letzten Jahren wurden immer mehr Vulkane aktiv. Alleine der aktuelle Ausstoss des Vulkans auf La Palma stösst eine Menge an CO2 aus, der unsere Bemühungen CO2 einzusparen lächerlich macht. Nichts spricht dagegen langfristig weniger fossile Brennstoffe zu verbrennen. Aber bitte mit Mass und ohne zusätzliche Steuern und Zwänge. Erst eine Erfindung à la Tesla, der den Strom aus dem Äther nutzte, kann dies aber wirklich ermöglichen.

Die sogenannte Erfindung von Nikola Tesla "Freie Energie" ist in der Pseudowissenschaft eine unerschöpflich zur Verfügung stehende Energiequelle, die etablierte Energiequellen wie fossile oder erneuerbare Energien ersetzen können soll. Die Existenz einer solchen Energiequelle ist weder belegt noch wissenschaftlich anerkannt.

Hier irrte Tesla. Sonst war er ein grandioser Ingenieur und Erfinder. Er gilt als Vater aller Wechselstromanwrndungen.

Mehr Kommentare anzeigen
E-Paper
Kein Plan für's Wochenende?
Dann gleich den neuen "Südostschweiz"-Freizeit-Newsletter checken!
Nicht mehr fragen