×

Jäger erschiesst versehentlich eine Kuh

Am Samstagmorgen wurde in der Gemeinde Poschiavo eine tote Kuh gefunden. Im Kadaver des leblosen Tiers wurde eine Kugel gefunden. Die Kantonspolizei Graubünden hat eine Untersuchung eingeleitet.

Südostschweiz
Montag, 07. September 2020, 14:59 Uhr Zusammenhang mit Kontrollschüssen?
In Cavaglia wurde eine tote Kuh mit einer Kugel im Kadaver gefunden.
KANTONSPOLIZEI GRAUBÜNDEN

In Cavaglia hat eine Patrouille der Kantonspolizei Graubünden und der Wildhüter einen skurrilen Fund gemacht. Im Kadaver einer toten Kuh haben die Anwesenden eine Kugel gefunden. Die Kugel sei seitlich in das Tier eingedrungen, schreibt die Kantonspolizei Graubünden in einer Mitteilung.

Erste Ermittlungen ergaben, dass ein Jäger am Freitag in Cavaglia drei Kontrollschüsse mit seinem Jagdgewehr abgefeuert hatte. Die Kantonspolizei Graubünden hat eine Untersuchung eingeleitet, um zu prüfen, ob ein Zusammenhang zwischen den Kontrollschüssen und dem Schuss auf die Kuh besteht. (bae)

Kommentar schreiben

Kommentar senden

Eine tote Kuh, das nächste Mal eine tote Touristin? Ich jedenfalls gehe zur Jagdzeit nicht wandern.
Mir machen Jäger mehr Sorgen als Wölfe, und ich finde Wölfe für den Schutzwald hilfreicher als Jäger. Beleg: in den x-Jahrtausenden ohne Mensch war der Wald im Bestzustand. Die IG Wild beim Wild schreibt: «Jagd bedeutet nicht weniger Wild, sondern mehr Geburten.»
https://wildbeimwild.com/tierrechte/initiative-wildhueter-statt-jaeger/…
«Weshalb der Schutzwald auf den Wolf angewiesen ist» (SO 4.9.2020):
https://www.suedostschweiz.ch/politik/2020-09-04/weshalb-der-schutzwald…

Siehe meine Kommentare:
Praden:
https://www.suedostschweiz.ch/leserbriefe/2019-09-09/jagt
Sils im Engadin:
https://www.suedostschweiz.ch/aus-dem-leben/2018-01-06/ein-gnadenschuss…
Chur:
http://dossiers.suedostschweiz.ch/polizeimeldungen/2019-09-27/jaeger-sc…
Vicosoprano:
https://www.suedostschweiz.ch/polizeimeldungen/2019-09-28/jaeger-schies…
Passhotel Flüela Hospiz: Graubünden macht (mindestens) nationale Schlagzeilen, leider nur wieder negative:
https://www.suedostschweiz.ch/aus-dem-leben/2019-10-04/touristen-entset…
https://www.bluewin.ch/de/newsregional/ost/jaegerin-schiesst-vor-den-au…
Klosters:
Im Schlappin hat ein Passjäger fälschlicherweise auf einen Hund geschossen, weil er ihn für einen Fuchs gehalten hatte – mit fatalen Folgen für den Hund.
Helene Augustin, 09.11.2017 - 15:22 Uhr
Vor kurzer Zeit einen Esel, jetzt einen Hund........müssen denn die Herren Jäger nicht zu einem Sehtest bevor sie sich hinter eine Waffe stellen!!!!
http://dossiers.suedostschweiz.ch/polizeimeldungen/2017-11-09/jaeger-to…
«Touristen laufen Sturm, weil im Wallis jährlich 600 Murmeltiere geschossen werden. In Graubünden sind es jedoch zehn Mal mehr.»
https://www.suedostschweiz.ch/aus-dem-leben/2017-10-25/pro-jahr-schiess…
Anno 2017: «Schweizweit 51 Graureiher geschossen, davon 49 in Graubünden»:
https://www.suedostschweiz.ch/ereignisse/2017-10-17/buendner-gehen-den-…
Knallerei in Menschennähe (Jäger oder Waffenplatz Chur): Das sollte der offizielle Gesundheitstourismus Graubünden (über den ich eh nur weinen kann) in seiner Werbung schreiben (denn für beide steht der Kanton). GR: hier können Gesundheitssuchende bzw. Wanderer bzw. Wohnende (siehe Schlagzeile: tiefnächtlicher Schuss unterm Schlafzimmerfenster ohne Vorwarnung in Sils im Engadin) in Schreck und Angst versetzt werden von Bikern, Kampfkühen, Hunden, Steinschlag, Jägern – obwohl Stress (wie Lärm) neben Luftverschmutzung die Hauptgesundheitsgefahr ist gemäss WHO (und Herzstiftung Schweiz).

Jäger erschiesst Versehentlich Kuh! Diese Person trägt einen wesentlichen Teil dazu bei, wenn die Abstimmung am 27. Sept. ein NEIN ergibt. Das ist aus Meiner Sicht eine Sehr Oberflächliche Person und hat wirklich nicht das recht, ein Gewehr zu Besitzen. Schade, eine Ohrfeige für das Ja Komitee, ein Halleluja für die Gegner. Liebe Leser, lasst Euch von dieser Person nicht Beirren und Stimmt Trotzdem JA! Weidmanns Heil! H.P.Lingenhag

wundert mich nicht, ich möchte keinem Jäger zu Nahe treten und bin definitiv kein Jagdgegner, aber wenn ich sehe was zum teil an mengen von Alkohol getrunken wird, wundert mich das nicht mehr. So etwas darf nicht passieren!!!!

Eine tote Kuh, das nächstemal ein toter Tourist (ich jedenfalls gehe zur Jagdzeit nicht wandern)?
Ich finde, Jäger sind eine grössere Gefahr als Wölfe (und Wölfe schützen den Schutzwald, was Jäger wenig bis nicht können).
Beispiele:
Siehe meine Kommentare:
Praden:
https://www.suedostschweiz.ch/leserbriefe/2019-09-09/jagt
Sils im Engadin:
https://www.suedostschweiz.ch/aus-dem-leben/2018-01-06/ein-gnadenschuss…
Chur:
http://dossiers.suedostschweiz.ch/polizeimeldungen/2019-09-27/jaeger-sc…
Vicosoprano:
https://www.suedostschweiz.ch/polizeimeldungen/2019-09-28/jaeger-schies…
Passhotel Flüela Hospiz: Graubünden macht (mindestens) nationale Schlagzeilen, leider nur wieder negative:
https://www.suedostschweiz.ch/aus-dem-leben/2019-10-04/touristen-entset…
https://www.bluewin.ch/de/newsregional/ost/jaegerin-schiesst-vor-den-au…
"Touristen laufen Sturm, weil im Wallis jährlich 600 Murmeltiere geschossen werden. In Graubünden sind es jedoch zehn Mal mehr."https://www.suedostschweiz.ch/aus-dem-leben/2017-10-25/pro-jahr-schiess…
Anno 2017: Schweizweit 51 Graureiher geschossen, davon 49 in Graubünden:
https://www.suedostschweiz.ch/ereignisse/2017-10-17/buendner-gehen-den-…
Knallerei in Menschennähe (Jäger oder Waffenplatz Chur): Damit könnte-sollte-müsste der offizielle Gesundheitstourismus Graubünden (über den ich eh nur weinen kann) prahlen – weltweit – in seinen Medienmarketingverlautbarungen (denn für beide steht der Kanton). GR: hier werden Gesundheitssuchende bzw. Wanderer bzw. Wohnende (siehe Schlagzeile: tiefnächtlicher Schuss unterm Schlafzimmerfenster ohne Vorwarnung in Sils im Engadin) in Traumas und Stress versetzt von Bikern, Kampfkühen, Hunden, Steinschlag, Jägern – obwohl Stress (wie Lärm) neben Luftverschmutzung die Hauptgesundheitsgefahr ist gemäss WHO (und Herzstiftung Schweiz).

Alle Kommentare anzeigen