×

Bündner gehen den Graureihern an den Kragen

Bündner gehen den Graureihern an den Kragen

49 Graureiher wurden 2016 in Graubünden erlegt, 51 in der gesamten Schweiz. Das ruft Vogelschützer auf den Plan: Sie wollen mit dem Kanton über den Umgang mit der geschützten Vogelart diskutieren.

Simone
Zwinggi
vor 4 Jahren in
Ereignisse
Der Graureiher hat in Graubünden einen schweren Stand.
PIXABAY.COM

49 Graureiher sind im vergangenen Jahr in Graubünden erlegt worden, wie das SRF Regionaljournal am Montag vermeldete. Schweizweit seien es 51 Tiere gewesen.

Eine Regel mit zwei Ausnahmen

Weshalb wurden so viele Graureiher trotz ihres Schutzstatus' getötet? Und weshalb so viele von ihnen in Graubünden? Der Schweizer Vogelschutz Birdlife sucht nun das Gespräch mit dem Kanton.

Es gibt zwei Ausnahmen, wann ein geschützter Graureiher erlegt werden kann: Wenn er in einer Fischzucht trotz Schutzmassnahmen – zum Beispiel ein Netz über dem Teich – immer wieder Fische erbeutet. Oder wenn er in einem Gewässer mehr als zehn Prozent der Fische verletzt. Beide Punkte seien im Misox erfüllt gewesen, erklärte Hannes Jenny vom Amt für Jagd und Fischerei gegenüber dem Regionaljournal. Zudem seien sechs der 49 Tiere verletzt gewesen.

Im Unterland gelassener

Die Vogelschützer wundern sich dennoch. Im Unterland sei die Population der Graureiher grösser als in den Bergkantonen. Dort seien aber im vergangenen Jahr nur zwei Tiere erlegt worden.

Nun wollen die Vogelschützer von Birdlife mit dem Kanton sprechen. Sie wollen, dass auch Graubünden den 2015 gefällten Bundesgerichtsentscheid umsetzt. Dieser besagt, dass Graureiher-Abschüsse vom Vogelschutz bewilligt werden müssen. Graubünden hat bis anhin nach dem eigenen, älteren Graureiher-Konzept gehandelt. In den nächsten Tagen würden der Kanton und Birdlife zusammen über das zukünftige Vorgehen sprechen, berichtet das Regionaljournal abschliessend.

 

Kommentieren

Kommentar senden
E-Paper
Kennt ihr schon "wuchanendlich"?
Mit dem neuen "Südostschweiz"-Newsletter jeden Donnerstag die besten Freizeittipps im Postfach.
Nicht mehr fragen