×

Velo- und E-Bikefahrer/innen

Sehr geehrte Velofahrer/innen
Ich finde euren Beitrag zur Umweltschonung grundsätzlich grossartig. Jeder Kilometer mit dem Fahrrad, vor allem statt mit dem Verbrennerauto, ist vermutlich ein erfreulicher Gewinn für die Umwelt. Wieso aber seid ihr mit euren Fahrrädern so rücksichtslos den Fussgänger/innen gegenüber? In Chur und Umgebung sind die Radwege gut und (fast) flächendeckend ausgebaut. Warum muss es trotzdem das Trottoir oder das generelle Fahrverbot, z.B. entlang von Baustellen, sein, das ihr, meist für Abkürzungen, benutzt? Als Fussgänger weiche ich auf meinem täglichen Fussweg zur Arbeit mehrmals notgedrungen rücksichtslosen Radfahrer/innen aus (immer öfter angegraute E-Bikefahrer/innen). Mühsam! Vor allem auf etwas schmaleren Trottoirs und bei engen Baustellenpassagen. Für diese Bereiche gilt doch ein generelles Fahrverbot (aktuell beispielsweise an der Gürtel-/Wiesentalstrasse). Wieso nehmen sich Fahrradfahrer/innen das Recht heraus, die Signalisationen und Fahrverbote einfach zu ignorieren und wieso ist da niemand, der dem Treiben Einhalt gebietet? Chur ist eine Velostadt, das wurde durch die Stadtratswahlen quasi besiegelt. Das mag ok sein, aber ich fordere trotzdem, dass den Fussgänger/innen ihr Platz auf den Trottoirs und den als solche eingerichteten oder bezeichneten Fusswegen erhalten bleibt. Das mehrfach auf meinen bewusst freundlich ausgesprochenen Einwand (aus sicherer Distanz) gehörte „heb d‘Schnorra du A…..“ finde ich jedenfalls definitiv daneben.
Vielen Dank für das Verständnis,
Ludwig Decurtins, Chur

Ludwig Decurtins
27.06.24 - 22:49 Uhr
Leserbrief
Ort:
Chur
Kommentieren
Wir bitten um euer Verständnis, dass der Zugang zu den Kommentaren unseren Abonnenten vorbehalten ist. Registriere dich und erhalte Zugriff auf mehr Artikel oder erhalte unlimitierter Zugang zu allen Inhalten, indem du dich für eines unserer digitalen Abos entscheidest.

Tja Herr Decurtins, da müsste der neue Stadtrat, Herr Gredig intervenieren und den Velofahrern die Leviten lesen. Schliesslich ist er ja Velo Chef im Kanton. Am Bonaduzerstutz das gleiche Theater mit Velos. 4 Hinweistafeln für den Veloweg via Isla nach Bonaduz. Und dieser Veloweg ist auch für "Möchtegern Cancellaras" geignet. Aber die meisten fahren auf der Hauptstrasse nach Bonaduz und gefährden sich und andere. Bei uns müsste, wie in Holland, gebüsst werden, wenn man auf der Hauptstrasse fährt, statt auf dem markierten Veloweg!