×

Vergessene Long Covid Betroffene

Viele Long Covid Betroffene werden mit ihrem Schicksal allein gelassen. Neben körperlicher und psychischer Belastung kommen oftmals Jobverlust und finanzielle Probleme dazu. Meist tragen sie an ihrer Krankheit keine Schuld. Warum erhalten sie nicht mehr Unterstützung?? Wenn man sieht, wofür die Schweiz innert kürzester Zeit Geld zur Verfügung stellen kann, sollte dies doch auch hier möglich sein.

Roman Former
16.05.24 - 12:36 Uhr
Leserbrief
Ort:
Felsberg
Kommentieren
Wir bitten um euer Verständnis, dass der Zugang zu den Kommentaren unseren Abonnenten vorbehalten ist. Registriere dich und erhalte Zugriff auf mehr Artikel oder erhalte unlimitierter Zugang zu allen Inhalten, indem du dich für eines unserer digitalen Abos entscheidest.

Danke J.M. Zogg, für ihre Antwort an unseren "Allwissenden W. Reuss". Er Googelt sich sein Wissen, eh nur bei Infosperber und anderen Querdenker Medien zusammen. Obwohl die meisten Beispiele, die Herr Reuss hier zusammengestellt hat, sind entweder alt oder von ihm selbst geschrieben, als Leserbriefe. Dann wäre da noch der Herr Hofer, der immer, egal bei welchem Thema , jammert über die Benachteiligungen, die er und andere Ungeimpfte, über sich ergehen lassen mussten. Wir konnten uns immer frei bewegen und Reisen, sowie ins Restaurant gehen. Alles andere, war selbstgewählt. Übrigens, hat die Südost Media, die L.B. von M.Hofer, immer (leider) publiziert, obwohl er behauptet hat, er werde zensuriert . Muss das Leben langweilig sein, wenn man immer am Jammern ist, über ein Thema, das andere schon lange abgehakt haben. Ausser die Longcovid Patienten. Das ist traurig und tragisch, obwohl Skeptiker auch das schönreden. Schöne Pfingsten allen.

Ja, man soll Long-Covid-Betroffene unterstützen. Aber auch Menschen, die nicht am Virus, sondern aufgrund der "Impfung" erkrankt sind. Sie sind zahlreich und ich finde es dreckig, sie aus politischen Gründen grosszügig zu übersehen. Denn immerhin hat die Politik damals behauptet, die "Impfung" sei sicher, was man im Voraus gar nicht wissen konnte. Sie war es nicht!

Jede Impfung kann Nebenwirkungen haben. Diese Tatsache wurde nie bestritten. Die Rechnung bei der Entscheidung für eine Impfung ist einfach.
Wenn eine Impfung Leben rettet und die Zahl der geretteten Menschen um ein Vielfaches grösser ist als die Zahl derer, die unter Nebenwirkungen leiden, dann lohnt sich die Impfung.
Das war bei Corona der Fall: Durch die Impfung wurden viele Menschen gerettet, aber viel weniger hatten Nebenwirkungen. Wir sprechen hier von einem Verhältnis von 1000 zu 1!
Es wäre interessant zu wissen, wie viele Menschen sich aufgrund falscher Informationen nicht haben impfen lassen und deshalb schwer erkrankt sind. Wahrscheinlich viel mehr als die, die einen Impfschaden erlitten haben.
So oder so: Der Staat ist verpflichtet, allen zu helfen!

Was JMZ hier jeweils über Corona verzapft, ich bins leid.
Ist mRNA nicht vielmehr eine Genmanipulation als eine Impfung? Die Zahlen glaube ich ihm eh nicht. Und potentiell ansteckend waren offenbar Geimpfte wie Ungeimpfte. Somit waren Ungeimpfte keine "erhöhte Gefahr" für die "Umwelt".
Zudem hatte der Präsident Tanzanias, John Magufuli, eine Papaya (yeah, die wachsen dort, hahaha) auf Corona getestet, und sie war positiv. Was aus meiner Sicht unglaubwürdige Gazetten wie Correctiv "selbstverständlich" in Abrede stellen, für mich aber sich deckt mit den Erkenntnissen von Dr. Nehls:
Molekulargenetiker Dr. Michael Nehls über Furinspaltstelle; Anteil Sars-Cov-2 an respiratorischen Infektionen; Antikörper gegen Spike allein oder gegen Spike und Nukleokapsid; und falsch positive Tests::
https://www.youtube.com/watch?v=r9gErLYYoWc&t=3313s
https://www.youtube.com/watch?v=r9gErLYYoWc
Zitat aus meinem Kommentar 15.5.2024 Infosperber: McCorkell, Ko-Autorin des Artikels und Mitbegründerin einer Vereinigung von forschenden Long Covid-Betroffenen: Covid-Impfung biete nur «minimalen Schutz vor Long Covid». Oder löst es aus, frage ich.
Weiterer Kommentar in Infosperber:
Martin Sauser, Bernam 16.05.2024 um 00:16 Uhr
Die drei Briefschreiber haben aber den wichtigsten Punkt völlig vergessen: Long Covid ist von einer schlimmen Nebenwirkung der Covid-Impfung, dem sog. Post Vaccine Syndrome nicht klar und eindeutig zu unterscheiden. Wie viele «Long Covid»-Fälle also in Tat und Wahrheit Post Vac-Fälle sind, weiss kein Mensch. Aus diesem Grund ist jede «Studie», die behauptet, eine verlässliche Zahl der Long Covid-Fälle angeben zu können, nichts anderes als wissenschaftlicher Schrott.

Herr W. Reuss

Versuchen Sie es mit künstlicher Intelligenz (KI) statt mit natürlicher Dummheit (ND). Als KI empfehle ich www.perplexity.ai.

Stellen Sie die Frage:
- Ist die MRNA-Impfung Genmanipulation? -

Sie erhalten als Antwort:

Nein, die mRNA-Impfung ist keine Genmanipulation. Die mRNA kann das menschliche Erbgut (DNA) nicht verändern, da folgende Punkte dagegen sprechen:

- Die mRNA gelangt nach der Injektion zwar in die Körperzellen, aber nicht in den Zellkern, wo sich die DNA befindet. Sie bleibt im Zytoplasma und kann daher nicht mit der DNA interagieren.

- Im menschlichen Körper gibt es keine Enzyme (wie die Reverse Transkriptase), die die mRNA in DNA umschreiben und in das Genom integrieren könnten. Dieser Prozess ist eine Einbahnstraße.
- Selbst wenn die mRNA-Sequenz theoretisch in die DNA eingebaut würde, würde dies nur zur Produktion des Spike-Proteins führen, gegen das der Körper Antikörper bildet. Es gäbe keine Veränderung des Erbguts.
- In Studien konnten zwar kleine DNA-Fragmente der Impfstoff-Sequenz in Zellkulturen nachgewiesen werden, aber es gibt keinen Nachweis, dass diese in das Erbgut der Zellen integriert wurden.
- Experten vom Paul-Ehrlich-Institut und der Ständigen Impfkommission (STIKO) bestätigen, dass eine Integration der mRNA in die DNA aufgrund der unterschiedlichen chemischen Struktur nicht möglich ist und keine Gesundheitsgefahr darstellt.

Zusammengefasst lässt sich sagen, dass die mRNA-Impfstoffe zwar auf Gentechnik basieren, aber keine direkte Manipulation oder Veränderung des menschlichen Genoms bewirken können. Die Befürchtungen einer unbeabsichtigten Genveränderung sind unbegründet.

JMZ empfiehlt AI, what else würde zu ihm passen, fragt George Clooney.
Interpretieren Sie mich nicht falsch, deuten Sie mich richtig.
Tatsache ist, dass die sogenannte "Impfung" auf einem anderen Prinzip beruht als alle Impfungen vorher, das, was uns unter dem Begriff Impfung bekannt ist.
USA-Wiki: Ein RNA-Impfstoff oder mRNA-Impfstoff (auch RNS-Impfstoff) ist ein Impfstoff, dessen Wirkmechanismus auf Ribonukleinsäure (als Wirkstoff meistens Messenger-RNA, deutsch Boten-RNS) oder modRNA beruht. RNA-Impfstoffe gehören zu den genetischen Impfstoffen oder genbasierten Impfstoffen.

KI oder AI kann intelligenter sein als gewisse Zeitgenossen. Ich empfehle https://www.perplexity.ai/ weil die Quellen mit angegeben werden.
Probieren Sie es einmal anstatt sich nur auf Foxnews, Infosperber und Weltwoche zu verlassen.
Stellen Sie folgende Frage auf perplexity.ai: "Liest Wolfgang Reuss Infosperber?"
Sie werden erstaunt sein was heraus kommt.

Mehr Kommentare anzeigen