×

Die Freestyle-Zukunft soll auch in Graubünden spielen

Schneesport liegt im Trend. Der Freestyle-Bereich erlangte er in den letzten Jahren an immer grösserer Beliebtheit. Mit Andri Ragettli, Freeskier und Weltcup-Sieger aus Flims, mischt auch ein Bündner im internationalen Skizirkus mit. Nun spricht Swiss-Ski über das Potential, welches sie in Graubünden sehen.

Südostschweiz
Mittwoch, 19. Juni 2019, 04:30 Uhr Pläne von Swiss-Ski
Snowboard, Snowboarder, Winter, Schnee, Halfpipe, Wintersport
Swiss-Ski hat grosse Ziele für die Region Graubünden.
ARCHIV

Laax, Corvatsch und Davos. Drei Hotspots für Skibegeisterte im Kanton. Gerade bei den Freestyle-Sportarten sind diese Orte beliebt. Swiss-Ski CEO Markus Wolf und Sacha Giger, Sportdirektor Ski Freestyle und Snowboard sprechen nun im Interview auf «swiss-ski.ch», welche Möglichkeiten diese Sportarten mit sich bringen. Die beiden schauen in die Vergangenheit sowie in die Zukunft. Dabei fällt nicht nur einmal der Name der Region Graubünden.

Swiss-Ski-Fahrer als Medaillengaranten

International schneiden Schweizer Skifahrer und Snowboarder jedes Jahr von Neuem gut ab. Für Markus Wolf war in der Saison 2018/19 zwei Events besondere Highlights. Das Weltcup-Finale im Parallel-Riesenslalom in Scuol und der Saisonabschluss der Freeskier auf dem Corvatsch waren die Highlights des Bündners. Bei Giger stand der Freestyle-Event in Laax, der zum ersten Mal am Abend ausgeführt wurde, an oberster Stelle. Highlights, die Swiss-Ski den Fokus auf Graubünden legen lassen.

Grosse Zukunftsvisionen

Die Bestrebungen der beiden Funktionäre bei Swiss-Ski für die Schweiz sind nicht klein. Orte in Graubünden finden einen festen Platz in der Zukunftsplanung. Über einige Visionen sprechen Sie im Interview.

  • «Aktuell wird die Möglichkeit geprüft, hierzulande dereinst einen Grossanlass für Snowboard und Ski Freestyle durchzuführen. Unser Ziel ist es, dass das Engadin – die Machbarkeit vorausgesetzt – mit seinen Ambitionen im Ski-Freestyle- und Snowboard-Sport ab 2027 Teil der WM-Strategie von Swiss-Ski wird», so Wolf.

«Ganz besonders freut Swiss-Ski, dass das Engadin Ambitionen hegt, sich im Freestyle-Bereich auf der weltweiten Sport-Landkarte noch viel stärker zu positionieren», sagt Markus Wolf weiter im Hinblick auf die Bündner Freestyle-Zukunft – und denkt dabei auch an einen Ausbau der Trainingsinfrastruktur mit dem Ziel, dass die Freestyler das ganze Jahr über in der Schweiz auf Schnee trainieren können.

Kommentar schreiben

Kommentar senden