×

Wolf von Zug überfahren

Bei einem Unfall in der Nähe von Bonaduz wurde ein Wolf getötet. Das Tier wurde von einem Zug der RhB erfasst.

Südostschweiz
Freitag, 10. Januar 2020, 09:21 Uhr Unfall bei Bonaduz
Wolf
In Graubünden wurden in letzter Zeit einige Wölfe gesichtet.
AMT FÜR JAGD UND FISCHEREI

In der Nacht auf den 1. Januar kollidierte ein Zug mit einem Wolf, welcher dabei ums Leben kam. Der Unfall ereignete sich nördlich von Bonaduz, wie es einer Mitteilung der Kantonspolizei Graubünden heisst. Beim toten Tier handelt es sich um einen weiblichen Wolf.

Der Unfall wurde umgehend der Polizei gemeldet. Von wo das Tier kam, ist noch unklar. Den Kadaver hat man dem pathologischen Institut der Universität Bern übergeben. Dort werden weitere Untersuchungen durchgeführt. (paa)

Euer Foto auf unserem Portal

Habt Ihr etwas gesehen oder gehört? Als Leserreporter könnt Ihr uns Bilder, Videos oder Inputs ganz einfach per WhatsApp an die Nummer 079 431 96 03 senden.

- Die Nummer 079 431 96 03 in den Kontakten speichern.
- Bild als Nachricht senden oder hier klicken und eine neue WhatsApp-Nachricht* öffnet sich automatisch.

*WhatsApp muss auf Handy installiert sein.

Kommentar schreiben

Kommentar senden

Dieser Meinung bin ich auch.
Sich selbst auszurotten ist der einzig richtige Weg, den die angeblichen Wölfe gehen können.
Sind doch alles Hybriden, die in unserm Lebensraum absolut keine Daseinsberechtigung haben. Dass man derartig erbärmliche Kreaturen überhaupt noch als Wolf bezeichnet, ist ein vollkommener Blödsinn! Bei den Nachkommen kristallisiert sich heraus, von wo diese Nachzüchtungen abstammen. Nichts anderes als ein Haufen wilder Hude. Jedenfalls sind das keine «Europäischen Grauwölfe» So etwas müsste auch dem letzten hinterwäldlerischen Wolfsfreund und allen Wolfsbeschützern endlich klar sein.
Das Projekt «wieder Ansiedlung von Wolf in der Schweiz» muss endlich als GESCHEITERT eingestuft werden.

Der RhB ganzjährige "Sonderjagd"? Möglicherweise könnten tierschützerische Wissenschaftler dezente natürliche Warngeräusche/-Methoden der RhB zur Anwendung empfehlen. Absolut aufhören sollte die RhB das gehörschädliche Hochfrequenz-Pressluftpfeifen auch gegen Menschen (scheint bei gemächlich spazierenden Hirschen eh nichts zu nützen):
https://www.suedostschweiz.ch/ereignisse/2019-03-03/hirsch-spaziert-gem…
https://www.suedostschweiz.ch/wirtschaft/2019-04-15/so-sieht-der-steinb…
https://www.blick.ch/news/raubtiere-wieder-zwei-woelfe-in-graubuenden-u…

Alle Kommentare anzeigen