×
Leserbrief

Wyrsch Superstar?

Wolfgang Reuss,
03. Februar 2018, 01:10:58

Ernst Wyrsch, Präsident Hotelleriesuisse Graubünden:

1)

https://www.suedostschweiz.ch/sendungen/2018-02-02/mehr-touristen-fuer-den-kanton-graubuenden

(…) müssen neue Märkte erschlossen werden. Dies war unter anderem ein Thema an der Delegiertenversammlung von Hotelleriesuisse Graubünden in Klosters.

"Personen aus China, USA, Golfstaaten sollen mehr Ferien in Graubünden machen.“ Das finde ich sehr umweltunfreundlich, ich bin für nahe Gäste für meinen "Gesundheitstourismus auch für Einheimische" (Vorbild für die Welt) statt "Nutella-Tumulte" in Überlebensdimension in Kapstadt:

https://www.blick.ch/news/ausland/amateur-fotograf-schiesst-spektakulae…

https://magazin.spiegel.de/SP/2018/5/155477223/

Wyrsch: "Projekt auf fünf Jahre angelegt, wir sind überzeugt: etwa 250‘000 Leute aus Golfstaaten Juni/Juli/August/September nach GR kommen."

GRF-Präsident Jürg Schmid: "Arabische Gäste, das ist eine Kulturherausforderung.“

(Siehe Kommentar:

https://www.suedostschweiz.ch/kultur-musik/2017-12-27/zum-tee-bei-den-heiligen-drei-koenigen

DA schweigt die SVP?), "Chinesische Gäste, das ist auch nicht einfach immer - aber wir sind nicht in der komfortablen Lage, dass wir uns Gäste auswählen/picken können."

Meine Meinung: 1. Sehe ich sehr wohl "komfortable Lage", sogar nachhaltigen Turnaround (falls Wille), und 2. nützen auch Ferngäste nicht bei falschen Strukturen.

https://www.suedostschweiz.ch/politik/2018-02-02/ein-naechster-schritt-fuer-die-neue-klinik-gut-in-st-moritz

2)

www.ernstwyrsch.ch hat eine eigene Homepage, ein eigenes Buch, UND präsentiert nicht nur eine Rubrik "Testimonials" über sich höchstselbst, sondern schreibt sogar Selbstlob (nichtdeklarierte Testimonials) auf seiner Startseite.

https://www.schreibwerkstatt.co.at/2013/07/21/fertig-von-sich-selbst-in-der-3-person-sprechen/

Siehe Kommentare:

https://www.suedostschweiz.ch/ereignisse/2018-01-11/dear-mr-president-das-muessen-sie-gesehen-haben

Ich fordere Sinn: Inhaltsqualität statt Marketingquantität. "Warme Weggli" (Must-have) verkaufen sich von selbst.

Zum Artikel: Mehr Touristen für den Kanton Graubünden (Sendungen 02.02.2018)

Kommentar schreiben

Kommentar senden

Da obiger Link
https://www.suedostschweiz.ch/politik/2018-02-02/ein-naechster-schritt-…
nur für Abonnenten lesbar ist, hier meine dazugehörenden Kommentare:
...
Wolfgang Reuss
Gespeichert von am/um Fr 02.02.2018 - 13:31
SO schreibt:
"Der Betrieb der neuen Klinik Gut in Fläsch ist sehr erfolgreich gestartet und ist laut Rathgeb ein Beispiel dafür, wie der Spitalplatz Graubünden langfristig erhalten werden kann. «Wir hoffen, mit solchen spezialisierten Angeboten, die ausserkantonalen Hospitalisationen weiter reduzieren zu können», erläuterte der Vorsteher des Departements für Justiz, Sicherheit und Gesundheit. Eine weitere Chance, um den Spitalplatz Graubünden zu stärken, ist der Gesundheitstourismus. Er ist das Schwerpunktthema der laufenden Legislatur bis 2020. Eine Steuerungsgruppe Gesundheitstourismus hat letztes Jahr die Arbeiten aufgenommen. Mitglied der Gruppe ist auch der Arzt Adrian Urfer, Delegierter des Verwaltungsrats der Klinik Gut."
Demnach wäre DAS der (1) "Offizielle GR-Gesundheitstourismus" analog dem Tourismus: (Spital-)Bettenfüllerei?
Und weiter:
"Mit einem Neubau der Klinik und einem neuen Gesundheitshotel auf dem Areal Serletta Süd plant die Klinik Gut ein eigenes Projekt im Bereich Gesundheitstourismus. «Unser Neubauvorhaben in St. Moritz liegt im Moment zwar noch beim Verwaltungsgericht, wir sind aber fest entschlossen, es zu realisieren», sagte Urfer an der Medienorientierung. Es handle sich um ein Leuchtturmprojekt für St. Moritz, das Engadin und Graubünden."
Und DAS nennen die auch noch (2) "Leuchtturmprojekt". Ähem... kennt man dasselbe nicht aus dem Tourismus?
Und dieser Arzt Urfer, "Mitglied der Steuerungsgruppe Gesundheitstourismus
https://www.suedostschweiz.ch/wirtschaft/2017-09-11/graubuenden-positio…
https://www.gr.ch/DE/Medien/Mitteilungen/MMStaka/2016/Seiten/2016111002…
und Delegierter des Verwaltungsrats der Klinik Gut" sagt über die Opponenten, sie versuchten «aus egoistischen Gründen» das Projekt zu torpedieren." und «Wir streiten uns vor Gericht, statt den Ort weiterzuentwickeln.»
Wie finde ich denn das alles zusammen? Ungesund? Eindimensional?
Dass seit Jahren sogar EINHEIMISCHE aus GR abwandern, sich anderswo behandeln lassen - wäre das nicht Fingerzeig mehr als genug gewesen?
Prognose: infaust?

Wolfgang Reuss
Gespeichert von am/um Fr 02.02.2018 - 23:06
Gell, Herr Dr. med. Urfer, bei klinik-gut.ch gibts null "egoistische Gründe", ausschliesslich altruistische? https://bazonline.ch/schweiz/standard/Die-teuren-Zuercher-Privatklinike…
Beim "Offiziellen Gesundheitstourismus" in Graubünden fehlt mir so ziemlich alles Essenzielle.
...
https://www.suedostschweiz.ch/tourismus/2018-02-03/schwarzmalerei-ist-f…
Wolfgang Reuss
Gespeichert von am/um So 04.02.2018 - 23:07
SO schreibt:
"Hardrock und Feuerzauber"
Leute, da wirds mir schlecht!
Das ist das Gegenteil meiner Credos.
Und zum «Weissbuch für den Bündner Tourismus» habe Wyrsch zwei Thesen: «Sie haben es nicht gelesen oder die, die es gelesen haben, finden es gut.»
Komparation: Positivdenken - Positiverdenken - Wyrsch? Ich finde es esoterisch.
Aber, wie immer, die Lacherei ist noch nicht zu Ende:
SO schreibt: "«der Gast muss wissen, was er bekommt, nicht nur Tisch, Bett, Stuhl», hielt Züllig fest. Mit seiner zum Ende angebrachten Feststellung, dass man «Raum für Preiserhöhungen» finden müsse, wird Schmid bei den Hoteliers offene Türen einrennen."
1) Was der Gast ESSENZIELL bekommen sollte, schreibe ich seit Jahren (von Züllig & Co. sehe ich da keine Spezifikationen), und dass 2) "schon wieder" Preiserhöhungen vorgesehen sind - ohne dass ich Verbesserungen bei (1) sehe -, ist der Running Gag since ever, oder?