×

Online-Check für Gebäudeschutz – damit das Spektakel nicht zum Drama wird

Die neue Website von Schutz vor Naturgefahren zeigt auf, wie Gebäude mit konkreten Massnahmen gegen Schäden durch Naturgefahren geschützt werden können. Ingenieure, Architekten und Fachplaner sowie Bauherren und Eigentümer finden online einen auf ihre Bedürfnisse zugeschnittenen Naturgefahren-Check.

Wohnen
Südostschweiz
Freitag, 19. Mai 2017, 13:14 Uhr Wohnen
Online-Check für Gebäudeschutz – damit das Spektakel nicht zum Drama wird
Bild Archiv SO

Markus Feltscher / Direktor der Gebäudeversicherung Graubünden

Die Gewittersaison steht vor der Tür. Sturm, starker Regen und manchmal auch Hagel verursachen regelmässig Liegenschaftsschäden in Millionenhöhe. Jene vom Vorjahr in Davos und Chur oder jene 2005 in Klosters dürften noch in bester Erinnerung sein.
Auf der einen Seite geht es um die direkten Schäden an Gebäuden. Oftmals haben aber auch die indirekten Schäden, welche sich zum Beispiel durch einen Betriebsunterbruch oder durch Aufräumarbeiten ergeben, für die Betroffenen einschneidende Konsequenzen. Nicht selten werden bei solchen Ereignissen auch lieb gewonnenes Mobiliar oder Erinnerungsstücke mit emotionalem Wert zerstört.

Gebäudeschutz früh miteinbeziehen
Mit Schäden durch Naturgefahren ist in Zukunft vermehrt zu rechnen: Einerseits wird immer dichter und an gefährdeten Orten gebaut; zudem werden die Gebäude intensiver genutzt – im Keller stehen teure Anlagen wie modernste Heizungen oder grosse Serveranlagen, und auf den Dächern sind Solaranlagen installiert. Andererseits ist es wahrscheinlich, dass als Folge der Klimaerwärmung immer mehr Wetterextreme zu erwarten sind. Diese dürften die Häufigkeit und Heftigkeit von Naturereignissen verstärken.
Wer jedoch den Gebäudeschutz bei einem Neu- oder Umbau früh in seine Überlegungen miteinbezieht, kann ihn meist auf einfache und günstige Weise – oder gar ohne Zusatzkosten – realisieren.

Tool empfiehlt konkrete Massnahmen
Die Plattform von Schutz vor Naturgefahren bietet Baufachleuten und Bauherren neu je einen eigenen Naturgefahren-Check an, welcher auf deren spezifische Bedürfnisse zugeschnitten ist. Der Check unterscheidet nach Gebäudetyp, Naturgefahr (Hochwasser, Sturm usw.) und Situation (Neubau, Sanierung usw.). Auch lässt sich online eingeben, ob es um den Schutz eines ganzen Gebäudes geht oder nur um einzelne Teile davon. Das Tool empfiehlt zudem konkrete Schutzmassnahmen.
Weiter zeigt ein kompakter und innovativer Video-Clip auf, wie bei einem Um- oder Neubau mit wenigen konkreten Massnahmen das Gebäude, aber auch Personen vor Schäden geschützt werden können. Zusätzliche Infos zum Thema Naturgefahren finden sich im Bereich «Naturgefahren».

Breit abgestützte Plattform
Die neue Plattform wurde von den Kantonalen Gebäudeversicherungen ins Leben gerufen und wird heute von einer für die Schweiz einmaligen Allianz von wichtigen Akteuren im Bereich Gebäudeschutz getragen: den Kantonalen Gebäudeversicherungen KGV, dem Schweizerischen Versicherungsverband SVV, dem Hauseigentümerverband Schweiz HEV, dem Schweizerischen Ingenieur- und Architektenverein SIA sowie dem Verband Schweizerischer Kantonalbanken VSKB.

Fachstelle gibt Auskunft
Wer Fragen zum Schutz vor Naturgefahren und sicherem Wohnen hat, kann sich an das Sicherheitskompetenzzentrum für Gebäude der Gebäudeversicherung Graubünden wenden. Die Fachstelle für Elementarschadenprävention berät gerne.

Kommentar schreiben

Kommentar senden