×

Flugshow Zigairmeet: Es wird laut im Glarnerland, wer den Lärm macht, ist aber noch offen

Nach vier Jahren Pause findet im kommenden Sommer das Zigairmeet statt. Im Programm steht noch nichts von Kampfflugzeugen. Die Veranstalter hoffen aber auf den neuen F-35-Jet der Luftwaffe. 

Südostschweiz
08.12.22 - 04:30 Uhr
Tourismus
Ein furchterregender Anblick: Der Kampfjet «Eurofighter Typhoon» gehörte zu den Highlights des Zigermeet 2019.
Ein furchterregender Anblick: Der Kampfjet «Eurofighter Typhoon» gehörte zu den Highlights des Zigermeet 2019.
Archivbild

Am 18. und 19. August 2023 wird es wieder laut im Glarnerland: Nach vierjähriger Pause findet im nächsten Sommer erneut das Zigairmeet statt, und es soll unzählige Flugbegeisterte auf das Flugplatzgelände in Mollis ziehen. Mit einem leicht abgeänderten Namen: Das Flugspektakel heisst nicht mehr wie gehabt «Zigermeet», sondern «Zigairmeet». Am Montag informierte das Zigairmeet in einer Medienmitteilung, dass der Vorverkauf für Tickets startet. 

«Schon zum jetzigen Zeitpunkt haben wir ein vielfältiges Programm zusammen.»

Walter Hodel, Kommunikationschef Zigairmeet

Im Programm stehen bereits 13 Attraktionen, die dem OK des Zigairmeet eine Zusage gegeben haben und nach Mollis kommen werden. Darunter Oldtimer-Flugzeuge, Kunstflug-Gruppen und der Franzose Christian Moullec, der mit einem Kleinflugzeug in der Luft von seinen Gänsen begleitet wird. «Schon zum jetzigen Zeitpunkt haben wir ein vielfältiges Programm zusammen», sagt Walter Hodel, Kommunikationschef des Zigairmeet. 

F-35 soll kommen

Während die Geräuschkulisse über Mollis am vergangenen Zigermeet von lautem Dröhnen von Kampfflugzeugen aus aller Welt bestimmt wurde, scheint das Programm in diesem Jahr leiser zu werden. Kein einziger Kampfjet ist auf der Programmliste zu sehen, nicht einmal der zukünftige Jet der Schweizer Luftwaffe, die Lockheed Martin F-35. «Das Ziel ist, dass sie kommt, aber wir wissen noch nicht, ob sie auch kommen wird», sagt Hodel. Das werde man erst gegen Ende des ersten Quartals des nächsten Jahres wissen, so der Kommunikationschef.

«Wir wissen noch nicht, ob die F-35 kommen wird.»

Walter Hodel, Kommunikationschef Zigairmeet 

Ob die Bestellung der F-35 Mehrzweckkampfflugzeuge der Schweizer Armee einen Einfluss auf das Programm hat, weil dann andere Flugzeughersteller keine Werbung mehr machen müssen, kann Hodel nicht vollständig verneinen. «Wir gehen davon aus, dass das Programm ähnlich sein wird wie vor vier Jahren», sagt er dazu. Es könne schon sein, dass der ein oder andere Flugzeughersteller nicht kommen wird. «Man kann nicht erwarten, dass alle kommen, die wir angefragt haben.» Schaut man in die Vergangenheit, dürfen Flugfanatiker aber ruhig schlafen: Obwohl sich die Schweiz gegen das Kampfflugzeug «Gripen» entschieden hatte, konnte dieser im Jahr 2019 am Molliser Himmel bestaunt werden. 

Das OK sei so vorgegangen wie in den vergangenen Jahren und habe verschiedenste Luftwaffen und Flugzeughersteller angefragt. «Die meisten geben jeweils erst Anfang Jahr eine Bestätigung», erklärt Hodel. Es sei also offen, wer noch alles zu den aufgelisteten Acts dazukäme. Flugzeugfans kann er aber beruhigen: «Die Schweizer Luftwaffe dürfte nach Mollis kommen.» 

Vorverkauf läuft

Seit Montag ist der Vorverkauf der Tickets für das Zigairmeet am Laufen. Die angebotenen «Early Tickets» seien für «kurzentschlossene Aviatik-Interessierte» limitiert, heisst es in einer Medienmitteilung. Der Preis für die normalen Eintrittskarten für Erwachsene liegt je nach Tag bei 25 oder 35 Franken. Im Verkauf stehen ebenfalls Kombi-Billette für Eintritt, Parkplatz und Shuttlebus für 45 Franken und VIP-Tickets für 250 Franken. Der reguläre Ticketverkauf startet am 5. Februar. (pio)

Kommentieren
Kommentar senden
Mehr zu Tourismus MEHR