×

In Brigels hatte der Winter genug Schnee, aber zu wenig Sonne

Die Bergbahnen Brigels Waltensburg Andiast schliessen den Winter 2017/18 ab und sind nicht ganz zufrieden mit dem Ergebnis. Die Weichen für die Zukunft seien aber gestellt - unter anderem mit einem Generationenwechsel in der Führungsetage.

Südostschweiz
Mittwoch, 12. September 2018, 17:52 Uhr Saisonbilanz 2017/18
Bergbahn
Mehr blaue Tage hätten die Brigelser Bergbahnen gebraucht, für einen zufriedenstellenden Winter 2017/18.
ARCHIVBILD

Die Bergbahnen Brigels Waltensburg Andiast AG ist mit dem Winter 2017/18 nicht so ganz zufrieden. Zwar viel Schnee aber leider wenig Sonne, habe es gegeben, heisst es in einer Mitteilung. Mit mehr Sonne, so heisst es weiter, wäre das Ergebnis deutlich besser ausgefallen.

Mit 148‘581 Ersteintritten wurde ein Ertrag von 5`491`814 Franken erzielt. Die Basis für eine erfolgreiche Weiterentwicklung des Unternehmens konnte – nach vorherigen schwierigen Jahren - gefestigt werden, so dass die anstehenden Investitionen im Bahn- und Gastronomiebereich zusammen mit weiteren Partnern sowie - wie andernorts auch - mit der öffentlichen Hand sukzessive angegangen werden können, heisst es in der Mitteilung weiter.

Zwei personelle Wechsel in der Führung

Zu einem Erfolgsmodell entwickelt sich laut Mitteilung das Resort Pradas. Im abgelaufenen Geschäftsjahr wurden insgesamt 54‘000 Logiernächte erzielt, bei einer durchschnittlichen Auslastung von über 54 Prozent. Für das laufende Jahr zeichnet sich nochmals eine Steigerung ab.

Die Zukunft der Unternehmen wird künftig von einem zum Teil neu zusammengesetzten Verwaltungsrat gestaltet werden. Marcel Friberg demissioniert nach 22 Jahren Zugehörigkeit zum Verwaltungsrat, davon zwölf Jahre als Präsident. Ebenso demissioniert Pierin Vincenz. Der ehemalige Starbanker schlägt sich gerade mit der Staatsanwaltschaft herum. Gegen ihn als ehemaligen Verwaltungsratspräsidenten der Kreditkartengesellschaft Aduno wurde ein Strafverfahren wegen ungetreuer Geschäftsbesorgung eröffnet.

Mit diesen Demissionen verbunden, ist auch ein Generationenwechsel, indem als Nachfolger mit Markus Noser als Präsident und Peter Brügger als Mitglied des Verwaltungsrats zwei jüngere Unternehmer zur Wahl vorgeschlagen werden. (fio)

Kommentar schreiben

Kommentar senden