×

Niederreiter spielte vor Rekordpublikum

Niederreiter spielte vor Rekordpublikum

In den USA sind Zuschauer bei NHL-Spielen wieder erlaubt. Bei den zwei Heimsiegen von Nino Niederreiter sorgten 12'000 Fans für frenetischen Jubel. In Kanada herrscht noch gähnende Leere.

Rinaldo
Krättli
vor 2 Monaten in
Eishockey
Zuschauerrekord: Nino Niederreiter spielt in der NHL vor 12'000 Zuschauern.
FACEBOOK/CAROLINA HURRICANES

Bilder wie aus der Vergangenheit sind es: In Raleigh, dem Spielort der Carolina Hurricanes, wo auch Nino Niederreiter aufläuft, waren in den ersten beiden Play-off-Spielen 12'000 Zuschauer im Stadion. Dies gibt der Verein auf seiner Facebookseite stolz bekannt. «The loudest house in the NHL», also als «das lauteste Haus der NHL», benennen die Canes ihr Stadion in einem anderen Facebookpost (Standbild des Videos oben).

Hier wird Nino Niederreiter für sein Tor im ersten Spiel gegen Nashville von 12'000 Fans bejubelt:

Unterschiedliche Ausgangslagen

12'000 Fans im Stadion der Carolina Hurricanes bedeutet Rekord in dieser Saison, dies schreibt das Online-Portal «dalyhive» aus Vancouver. Kein anderes Team spielte demnach bisher vor so vielen Zuschauern. Wer wie viele Zuschauer ins Stadion lassen darf, sei abhängig von den lokalen und nationalen Behörden und vom Verein.

Die Voraussetzungen für die Teams könnten nicht unterschiedlich sein. Bis heute waren in Kanada laut Bericht praktisch keine Zuschauer erlaubt. Am Mittwoch gaben die Montreal Canadiens dann bekannt, dass sie per 28. Mai 2500 Zuschauer zulassen werden, dies mit Bewilligung der Provinz Quebec, wie der Verein auf ihrer Internetseite schreibt. Während die amerikanischen Teams bereits vor tausenden Fans spielen, ist Montreal also die erste kanadische Mannschaft, die dies zulässt, respektive die Erlaubnis dafür erhält. In Florida waren in den ersten Play-off-Partien mittlerweile bereits über 9500 Zuschauer erlaubt, in Vegas über 8500 in Pittsburgh und Colorado über 7000 und in Washington über 5000.

Kommentieren

Kommentar senden
E-Paper
Leckeres zMorga gefällig?
Mit unserem Newsletter «zMorga» kommen die wichtigsten News aus der Region pünktlich zum Frühstück direkt in die Inbox, gratis!
Nicht mehr fragen