×

Stadtpolizei Chur zieht positives Fazit

Stadtpolizei Chur zieht positives Fazit

Am Samstag hat in Chur ein Protestmarsch für eine verhältnismässige Corona-Massnahmenpolitik stattgefunden. Die Bilanz der Stadtpolizei Chur zur Kundgebung fällt positiv aus.

Südostschweiz
vor 1 Monat in
Polizeimeldungen

Über 4000 Personen haben am Samstagnachmittag am «Stillen Protestmarsch für eine verhältnismässige Corona-Massnahmenpolitik» in Chur teilgenommen. Die Stadtpolizei Chur teilt nun mit, dass ihre Bilanz zur Kundgebung positiv ausfällt.

 

 

Um 13 Uhr begann die Besammlung der Kundgebung auf der Quaderweise. Eine Stunde später startete dann der Protestmarsch durch die Innen- und Altstadt und wieder zurück auf die Quaderwiese. Dort fanden im Anschluss verschiedene Ansprachen statt. Die Churer Stadtpolizei bewilligte den Anlass unter Auflagen und war selbst für den sicherheits- und verkehrspolizeilichen Bereich verantwortlich.

Laut der Stadtpolizei kam es im Rahmen des Protestmarschs kurzzeitig zu Verkehrsrückstaus in der Churer Innenstadt. Die Kundgebung sei aber friedlich verlaufen, heisst es in der Mitteilung der Stadtpolizei weiter. (so)

Kommentieren

Kommentar senden

Vollkommen unverständlich, dass man so etwas bewilligt. Bar jeden Verstandes und wissenschaftlicher Erkenntnis, esoterisches Volkstheater.
Zudem widerspricht es jeglichen Vorgaben des BAG und ist verboten.
Es wäre schön, wenn die zuständigen Politiker, welche diesen Humbug erlaubt haben zur Rechenschaft gezogen würde, wenn die Fallzahlen wieder sprunghaft in die Höhe springen.

Wie kann man da eine positive Bilanz ziehen. Da beteiligt sich die Mehrzahl der Bevölkerung mit Maskentragen, Abstand halten und den sonstigen Massnahmen daran, den Virus zu bekämpfen und sich gegenseitig zu schützen. Mit dieser Demo wird all das unterlaufen, im schlimmsten Fall war all die Arbeit und die Disziplin für die Katz. Diese Bewilligung hätte nie erfolgen dürfen. Die Bilder haben auch wieder aufgezeigt, dass sich ein Grossteil nicht an die Auflagen gehalten haben und keine Masken trugen. Ich hoffe dass die Ansteckungen nicht steigen, wenn doch, muss die Churer Bevölkerung das ausbaden. Ich finde das unverantwortlich. Die Organisatoren sollten dann dafür verantwortlich gemacht werden.

Werter Meier, bleiben Sie weitere zwei - drei Jahre zu Hause! Und Lassen Sie die anderen Menschen wieder Leben: Auch Sie profitieren sogar noch! Bekommen Wasser und Strom ins Hause geliefert. Von denen, über welche die Sie herziehen !!!

Es finden seit Monaten Coronamassnahmenkritische Demos statt, würde Ihre These stimmen, hätten wir dauernd irgendwelche Coronaausbrüche hinterher. Passiert ist noch nie etwas. Mit gesundem Menschenverstand betrachtet bedeutet das, dass man mit Maskentragen und Abstand einhalten aufhören kann.

Sehr geehrter Herr Meier
Anhand Ihres Kommentars vermute ich, dass Sie sich bisher noch nicht vertieft mit der Thematik befasst haben?!
Ich empfehle Ihnen von Herzen, sich ausgiebig zu folgenden Themen zu informieren:
> ‚PCR-Tests‘ (Funktionsweise, Genauigkeit, Aussagen zur PCR-Methode von deren Erfinder Kary Mullis und neueste Berichterstattung in ‚The Lancet‘)
> CT-Wert bei PCR-Tests (bei positivem Testergebnis mit mehr als 24 Zyklen besteht kaum noch eine Ansteckungsgefahr, da die Virenlast zu gering ist)
> Studie aus Wuhan zur Ansteckungsgefahr durch Asymptomatische (veröffentlicht am 20. Nov. 2020 in der wissenschaftlichen Fachzeitschrift ‚Nature‘)
Als Informationsquelle empfehle ich Ihnen z.B. www.coronadifferenziert.ch
Nach Ihrer vertieften Recherche werden Sie schlauer sein und hoffentlich etwas besser verstehen, weshalb sich diese vielen Menschen gestern - grösstenteils ohne Maske - in Chur versammelt haben.
Ich bin frei. Auch Ihnen wünsche ich Ihre Freiheit zurück!

schlimm schlimm, vor allem weil die Demonstranten sich die ganze Zeit hustend, niessend und singend unter die Zuschauer gemischt haben, sogar in die Altstatt-Wohnungen sind sie eingedrungen und haben die Bewohner belästigt. Mit ihren versifften Händen aben sie auch alle erreichbaren Türfallen begrabscht. Ihr einziges Ziel war, möglichst viele Einwohner im schönen Chur anzustecken. Notabene mit dem Virus, welches sie aber selber verleumden, diese Verleumdungstheoretiker !

@Herr Widmer - niemand muss weggesperrt werden! Es geht in dieser Phase mit abnehmenden Zahlen und zu wenig Impfstoff um ein vernünftiges und diszipliniertes Verhalten. Wird ausreichend Impfstoff geliefert, wird sich die Lage entspannen. Bis dahin heisst es einfach AHA Regeln einhalten. Gegen das demonstrieren ist nichts einzuwenden, das ist ein demokratisches Recht. Wenn aber Auflagen kommuniziert werden, sind diese einzuhalten. Die Organisatoren haben dafür zu Sorge zu tragen. Es ist ein geben und nehmen,
@ Herr Zwicky - ich kann Sie beruhigen, ich habe mich mit dem Thema ausreichend Beschäftig, da ich regelmässig wissenschaftliche Fachartikel dazu lese und auch hinterfrage. Es müsste auch für Sie einleuchtend sein, dass mit der Mobilität und Zusammerottungen, Nichteinhaltung der Abstands wie auch Hygienemassnahmen, dem Virus die besten Voraussetzungen gegeben werden. Mit Berücksichtig der mutierten Virusarten mit höherer Ansteckungsgefahr kommt eine zusätzliche Potenzierung hinzu. Ich gehe nicht davon aus, dass jeder der Teilnehmer, vor der Demo einen Test gemacht hat. Obwohl auch dieser enthält eine gewisse Fehlerquote und gibt nur Auskunft über den aktuelle Situation. Sicherlich ist der Protest ein demokratisches Recht und soll auch gelebt werden, ein Bürger hat aber auch eine Soziale Pflicht seinen Mitbürgern gegenüber. Als solcher darf man erwarten, dass eine Maske getragen wird. Es tut nicht mal weh! Eine funktionierende Zivilgesellschaft besteht eben nicht nur aus Rechten sondern auch aus Pflichten. Man muss nicht mal in diesen Dimensionen denken, es reicht auch im Kleinen. Familie, Freunde oder auch Arbeitskollegen sind sicherlich dankbar, wenn man die minimalsten Regeln einhält, weil man Sorge zueinander trägt. Vermutlich darf man das in der heutigen Egogesellschaft nicht mehr erwarten. Konsum und Sauglattismus gehen vor, der Verstand und die Logik werden ausgeschaltet, wenn‘s dann schief geht sind die anderen schuld und sollen es dann richten!

Mehr Kommentare anzeigen
Mehr zum Thema MEHR