×

Von Scuol und Savognin ins Bundeshaus

Am Montag hat die internationale Woche der rätoromanischen Sprache begonnen – die «Emna rumantscha». Schüler aus Savognin und Scuol sind nach Bern gereist.

Südostschweiz
21.02.22 - 19:06 Uhr
Politik
Mit einem vollen Koffer im Gepäck: Sekundarklasse aus Scuol und Savognin besucht das Bundeshaus.
Mit einem vollen Koffer im Gepäck: Sekundarklasse aus Scuol und Savognin besucht das Bundeshaus.
Bild Adrian Viletta

Rumantsch: in ferm toc Svizra – Romanisch: ein starkes Stück Schweiz. Unter diesem Motto ist am Montag die zweite «Emna rumantscha» gestartet. Die Schülerdelegation aus Savognin und Scuol brachte einen vollen Koffer mit nach Bern. Eingepackt hatte sie Ideen zur Förderung der romanischen Sprache und Kultur in der Schweiz aber auch im Ausland. 

In Bern stellten die Schülerinnen und Schüler Bundespräsident Ignazio Cassis und dem Bündner Erziehungsdirektor Jon Domenic Parolini ihre Ideen für die Förderung der rätoromanischen Kultur und Sprache vor. «Die Vielfalt ist ein Gewinn für unser Land», erklärt Bundespräsident Ignazio Cassis. «Die jährlich stattfindende Emna rumantscha erlaubt es uns, unsere vielfältige Identität zu fördern – in der Schweiz durch den Beitrag der jungen Rätoromaninnen und Rätoromanen und im Ausland durch unsere Auslandvertretungen.» So sollen in diesem Jahr wieder Veranstaltungen zur Bekanntmachung der rätoromanischen Sprache und Kultur von Schweizer Auslandvertretungen durchgeführt werden. «Zusammenhalt und Leidenschaft für die Vielfalt: Auf diese Stärken muss die Schweiz setzen, dann kann sie alle Herausforderungen meistern», sagte Ignazio Cassis. «Die Schülerinnen und Schüler aus Savognin und Scuol machen es vor: Unsere Vielfalt führt zu innovativen Ideen, die uns auch im Ausland auszeichnen.» (nen)

Mehrsprachigkeit in der Schweiz
Die Emna rumantscha ist Teil einer Reihe von wiederkehrenden Veranstaltungen, die wie der Tag der Mehrsprachigkeit, die Settimana della lingua italiana nel mondo und die Semaine de la francophonie die Bedeutung der Mehrsprachigkeit für den nationalen Zusammenhalt, aber auch für die Öffnung nach aussen unterstreichen.

Kommentieren
Kommentar senden
Mehr zu Politik MEHR