×

Steinmeier nennt Mauerbau «Zeugnis eines hoffnungslosen Scheiterns»

Steinmeier nennt Mauerbau «Zeugnis eines hoffnungslosen Scheiterns»

Der deutsche Staatspräsident Frank-Walter Steinmeier hat den Bau der Berliner Mauer vor 60 Jahren als «Zeugnis eines hoffnungslosen Scheiterns» bezeichnet und an die Opfer der jahrzehntelangen Teilung erinnert.

Agentur
sda
vor 2 Monaten in
Politik
Bundespräsident Frank-Walter Steinmeier (M) und seine Frau Elke Büdenbender bei der zentralen Gedenkveranstaltung zum 60. Jahrestag des Baus der Berliner Mauer. Foto: Wolfgang Kumm/dpa
Bundespräsident Frank-Walter Steinmeier (M) und seine Frau Elke Büdenbender bei der zentralen Gedenkveranstaltung zum 60. Jahrestag des Baus der Berliner Mauer. Foto: Wolfgang Kumm/dpa
Keystone/dpa/Wolfgang Kumm

Am 13. August 1961 hatte die sozialistische DDR mit dem Bau begonnen und damit die deutsche Teilung bis zum Fall der Mauer 1989 besiegelt. «Die Mauer war das unübersehbare Zeichen eines Unrechtsstaates, der in den Augen seiner eigenen Bürgerinnen und Bürger weder souverän noch legitim war. Im Grunde der Anfang vom Ende - das allerdings noch allzu lange auf sich warten liess», sagte Steinmeier am Freitag beim zentralen Gedenken in Berlin. «Der 13. August 1961 war ein Schicksalstag für uns Deutsche und für die Welt - und ein Tag, der Träume und Hoffnungen zerstörte, der Kinder von Eltern, Enkel von Grosseltern trennte, der schmerzlich und leidvoll in das Leben ungezählter einzelner Menschen eingriff»

Die Mauer bildete ein rund 155 Kilometer langes Bollwerk und umschloss den Westteil Berlins. 45 Kilometer lang verlief sie quer durch die Stadt. Erst nach mehr als 28 Jahren ging die Teilung mit dem Mauerfall am 9. November 1989 zu Ende. Allein in Berlin starben nach dem Mauerbau nach wissenschaftlichen Erkenntnissen mindestens 140 Menschen durch das DDR-Grenzregime. An der stark gesicherten und von DDR-Seite aus bewachten innerdeutschen Grenze waren laut Bundesregierung mindestens 260 Todesopfer zu beklagen.

Steinmeier erinnerte an den Satz «Niemand hat die Absicht, eine Mauer zu errichten» des damaligen DDR-Staats- und SED-Parteichefs Walter Ulbricht im Juni 1961. Dieser sei «als eine der dreistesten Lügen in die deutsche Geschichte eingegangen». Der Bundespräsident rief auch dazu auf, es nicht beim Rückblick zu belassen. «Freiheit und Demokratie sind nie naturgegeben und nie ein für alle Mal erreicht. Freiheit und Demokratie müssen erkämpft, dann aber auch geschützt, verteidigt und erhalten werden», mahnte er.

Berlins Regierender Bürgermeister Michael Müller sagte während der Gedenkstunde, «nirgendwo sonst hat sich der menschenverachtende Charakter der SED-Diktatur so offensichtlich gezeigt wie bei der Mauer.» Bis in die 80er Jahre hinein habe die DDR-Führung die Innerberliner Grenze zu einem Bauwerk von schier unüberwindlicher Monstrosität perfektioniert. Trotzdem hätten viele Menschen versucht, die Mauer zu überwinden, viele hätten das mit ihrem Leben bezahlt. «Dass die Wiedervereinigung Berlins an der Nahtstelle von Ost und West so wunderbar gelang, ist ein grosser Triumph über Jahrzehnte der Teilung», betonte er. Dies sei aber auch ein grosser Triumph für jene Ostdeutschen, die 1989 mutig auf der Strasse für ihre Freiheit demonstriert und die Mauer zu Fall gebracht hätten.

An mehr als 300 Orten in Berlin erinnern seit Freitag Plakate an den Mauerbau. Sie zeigten bekannte und weniger bekannte historische Motive, auf denen die Bedeutung des Mauerbaus in ihrer ganzen Tragik deutlich werde, teilte die Kulturprojekte GmbH mit. Es gehe um Stacheldraht, zerrissene Familien, Flucht, Protest, Militär und die Opfer des DDR-Grenzregimes.

Kommentieren

Kommentar senden

Leute, wenn ich hier wieder das Mainstream-"Schulfernsehen" lese, wird mir schlecht. Bei Frank-Walter Steinmeier sowieso.
Tatsache ist, dass…
1) …nach dem 2WK die Sowjetunion KEINE Teilung Deutschlands wollte, sondern die USA das erzwangen.
2) …das grösste Opfer des 2WK, die Sowjetunion bzw. Russland friedlich die DDR (und die weiteren Ostblockstaaten) verliess (jedoch die USA NICHT symmetrischerweise dasselbe taten in Westeuropa),
3) ...Deutschland und die USA beide vorher Gorbi (ja, wie wurde dieser vom West-Volk bejubelt, scheinheilig, denn dann liess es ihn im Stich) versprachen, dafür "die Nato nicht einen Inch ostwärts auszuweiten", dieses historisch belegte mündliche Versprechen aber maximal brachen (heute stehen die USA sogar höchstselbst an der russischen Grenze; im 2WK war es ebenfalls der Angriffskrieg von US-Strohmann Hitler; Russland hatte x-fach mehr Todesopfer, aber im Westen höre ich stets ausschliesslich von Juden und Deutschlands Unterstützung für Israels), aber was tut Steinmeier?
4) …Steinmeier den US-Putsch in der Ukraine mittrug (er war vor Ort, in der Funktion als Deutscher Aussenminister oder für die EU, glaube ich); zum Lynchmassenmord (Neonazis hatten bewaffnet das Gewerkschaftshaus in Odessa umstellt, in das Bürger geflüchtet waren, dann wurde das Haus angezündet, aber Flucht unmöglich, weil die beim Haus Hass brüllenden schossen) hörte ich seitens Steinmeier aber nichts.
https://pda.ch/2014/05/nazi-terror-in-der-ukraine/
Siehe meinen Kommentar:
https://www.suedostschweiz.ch/politik/2021-08-08/eu-droht-lukaschenko-m…
https://www.suedostschweiz.ch/leserbriefe/2021-07-26/helmtragpflicht-un…
https://www.infosperber.ch/politik/welt/die-taiwan-politik-der-usa-erho…
https://www.suedostschweiz.ch/leserbriefe/2021-07-18/die-eu-auf-dem-hol…
Fazit:
https://www.youtube.com/watch?v=xUkQzPT5XVo
Wenn die heutige Jugend, die historisch offenbar null Ahnung hat (Beispiel: Weissrussland), in den Mainstreammedien ständig US-PR vernimmt, kein Wunder, bewirkt sie letztlich das Gegenteil dessen, wofür die Geschwister Scholl sich (ihr Leben) einsetzten:
Heute Show: gegen Kriegstreiber Gauck, Steinmeier, von der Leyen:
https://www.youtube.com/watch?v=-6K7WkR_drU
Uwe Steimle:
https://www.youtube.com/watch?v=H7LWwodDjmE&t=47s
Ich sehe es als US-List, der Welt zu erzählen, Russland wolle irgendwen angreifen (vergleiche Genozid gegen die Native Americans). Russland ist das reichste Land der Welt – war historisch immer Opfer – und will nur seine Ruhe, Frieden.
https://www.youtube.com/watch?v=R3T9YKho2Yk#t=4m19s

E-Paper
Kein Plan für's Wochenende?
Dann gleich den neuen "Südostschweiz"-Freizeit-Newsletter checken!
Nicht mehr fragen