×

Alter Forstwerkhof wird abgerissen, wann gebaut wird, weiss niemand

Die Stadt Chur reisst die Gebäude des alten Forstwerkhofs ab. Sie muss, sonst läuft die Abbruchbewilligung ab. Ob und wann Inventx dort aber das Projekt «Mehrwerk» umsetzen wird, bleibt fraglich.

Südostschweiz
Donnerstag, 27. September 2018, 04:30 Uhr Inventx-Projekt «Mehrwerk»

Im Herbst 2017 erhielt die Firma Inventx die Baubewilligung für ihr Neubauprojekt «Mehrwert» auf dem Areal des alten Forstwerkhofs der Stadt Chur, die Stimmbevölkerung hatte der Landabgabe im Mai 2017 mit einer Mehrheit von über 84 Prozent zugestimmt. Zeitgleich wurde der Stadt Chur die Bewilligung zum Abbruch der bestehenden Gebäude erteilt.

Passiert ist seither nichts, primär weil gegen das Bauprojekt der Inventx eine Einsprache eingegangen ist, – bis vorletzte Woche, da fuhren die Bagger an der Steinbruchstrasse auf, und begannen mit dem Abriss der alten Gebäude.

Ist also bei der Einsprache gegen das Projekt «Mehrwert» etwas gegangen? «Nein» sagt Roman Dinkel, Leiter Marketing & Kommunikation bei Inventx, diese sei nach wie vor beim Bündner Verwaltungsgericht hängig, mehr könne man dazu derzeit nicht sagen.

Der Grund, stellt sich dann heraus, ist ein ziemlich simpler: Wie ein Bau- so hat auch eine Abbruchbewilligung ein Ablaufdatum, nämlich ein Jahr nach Ausstellung. Und dieses Ablaufdatum rückt näher, weshalb man jetzt eben die alten Gebäude auf dem alten Forstwerkhof abreisse, erklärt Stadtpräsident Urs Marti am Rande der Pressekonferenz zum städtischen Budget 2019. Zudem sei dann auch gleich der Weg frei für den Baustart, wenn denn der Rechtsstreit um die Beschwerde beigelegt sei, fügt er an.

Wie lange allerdings Inventx bereit ist auf das Ende dieses Streites zu warten, ist fraglich. Im Februar 2018 hatte Inventx-CEO Gregor Stücheli gesagt, man werde am Standort Chur und am Projekt «Mehrwerk» festhalten «solange, wie es betriebswirtschaftlich sinnvoll ist.» Die Frage ist nun, ob und wie sich «betriebswirtschaftlich sinnvoll» in Monaten und Jahren messen lässt.

Kommentar schreiben

Kommentar senden