×
Leserbrief

Wintersport in Elm

Martin und Daniela Keller,
26. Januar 2019, 13:48:44

Wir sind nun den 3. Winter in einer Ferienwohnung in Elm und merken, dass so einiges im Argen liegt, z.B. Sportbahnen versus Bischofalp.
Es kann doch nicht sein, dass man so zerstritten ist, dass im Winterprospekt der Sportbahnen das Restaurant Bischofalp nicht eingezeichnet ist!
Wir haben gelesen das Elm auf die Wintersaison und Braunwald auf die Sommersaison wert legen, respektive sich darauf ausrichten. Aber bitte, Elmer, dann setzt das auch um, nicht nur für Skifahrer, sondern auch für Winterwanderer. Für Letztere hat es nur sehr beschränkte Wege, welche erst noch nicht richtig gepflegt werden. So steht die Tafel Lawinengefahr bereits bei der Brücke "Schreinerei", obwohl es kaum Schnee hatte (an Weihnachten) und am anderen Ende des Weges liegt die Tafel in der Wiese. Was gilt nun?
Aber auch für die Loipenbeschilderung bei der Brücke "Untertal"; da wird die Pizzeria Sternen beworben, obwohl diese seit langer Zeit schon geschlossen ist. Als Feriengast ist man auf korrekte Schilder angewiesen!
Ein anderes Beispiel ist, dass nicht der ganze, eingezeichnete Winterwanderweg ab Ämpächli zum Risiboden präpariert ist. Auch das in die Jahre gekommene Ämpächli Restaurant selber schaut noch wie vor 14 Jahren aus. Einladend wäre anders. Ich möchte ja in den Ferien nicht in einer Kantine einkehren.
Man kann nicht nur Geld und Subventionen einnehmen, man muss auch investieren und dies nicht nur für die Skifahrer, sondern für alle Feriengäste.
Als heutiger, moderner Feriengast lege ich auch Wert auf eine ansprechende Gastronomie und dass ich auch ohne Skiern auf gepflegte und gut markierte Wege zählen kann, ob nun zu Fuss oder mit Schneeschuhen, im Tal oder oben in Ämpächli.
Unsere Idee wäre, setzt euch einmal alle an einen runden Tisch und besprecht euren Ärger. Vertragt euch wieder und geht die Elmer Zukunft entspannt, zielorientiert und freundlich an. Lasst Elm nicht einschlafen, es wäre schade darum.
Nur schon in den Weissenbergen sind alle freundlicher, sei es das Personal der Bahn oder der Restaurants.
Wir können zum Glück ausweichen in andere, freundlichere Ferienorte und Regionen.
Elm hat nur Elm!

Kommentar schreiben

Kommentar senden

Elm hat nur Elm?
Und Elmer-Citro, obwohl das dürfte erst recht kein Trost sein:
Wolfgang Reuss
11.05.2018 - 13:17 Uhr
Liebes Publikum,
hier ein neuer Versuche für meine Kommentierung zu ELMER CITRO:
meine MEINUNG ist, dass die Südostschweiz mir seit Jahren nicht als meinungsäusserungsfreundlich auffällt, ich die SO leider deutlich schlechter finde als republik.ch
und dass sogar der SCHPARZ 2017 meinen (jahrelangen) Kampf um Meinungsfreiheit bei der SO erwähnte.
Meine MEINUNG ist - falls ich meinen Text nun noch hundertmal verwässernd (Wasser, nicht Elmer Citro) doch noch äussern darf in der SO-Online:
Dass ich Elmer Citro es nicht wert finde (sondern einzig pures Bergwasser), weil dort gemäss Internet pro Liter 84 Gramm Zucker drin sind, dessen Schädlichkeit gerade in den letzten Jahren und Monaten vertieft erläutert wurde gemäss Medien (ob die SO da dabei ist, keine Ahnung).
Dass der Wanderer zu recht enttäuscht ist, Ja, das wäre ich auch, auch wenn die anderen Kommentatoren das Gegenteil finden. Meiner MEINUNG nach war die Sache mit dem Brunnen sozusagen ein Versprechen, und dass das bei schönem Wetter jetzt plötzlich pausierend nicht mehr gilt, die Wanderer das überraschte, sie das nirgends vorwarnend kommuniziert fanden, finde ich eine Missachtung der Firma bzw. des Tourismus, bei dem ICH - ja, Südostschweiz, sogar wenn ich Ihnen das nicht passen täten würde - am Laufmeter derartige Schildbürgereien alias Versagen erlebe.
https://www.suedostschweiz.ch/politik/2018-05-09/kein-elmer-citro-fuer-…