×

Bleibt die Freude am Shoppen trotz Maske?

Die Regierung von Graubünden hat den Entscheid getroffen, ab Samstag eine Maskentragepflicht einzuführen. Die neue Regelung gilt unter anderem auch in Einkaufsläden.

Südostschweiz
Freitag, 16. Oktober 2020, 15:29 Uhr Gewerbeverband zur neuen Massnahme
Bis kurz vor Weihnachten darf in Graubünden nur noch mit einer Maske eingekauft werden.
SYMBOLBILD/UNSPLASH

Der Kanton Graubünden hat sich dazu entschlossen, ab dem 17. Oktober eine Maskentragepflicht in öffentlich zugänglichen Innenräumen einzuführen.

Dazu zählen unter anderem auch Einkaufsläden. Von der neuen Regelung betroffen ist daher der Bündner Gewerbeverband. Dessen Präsident Viktor Scharegg erklärt gegenüber Radio Südostschweiz, dass der Entscheid keine Überraschung für den Verband gewesen sei. «Wir haben zwar immer gesagt, wir stehen für die Eigenverantwortung ein, da beispielsweise eine Dorfbäckerei nicht mit einem grossen Einkaufszentrum verglichen werden kann. Aber in der jetzigen Situation hat mich die Einführung der Maskenpflicht in Graubünden nicht überrascht.»

Zu spät oder genau richtig?

Vor Graubünden haben bereits andere Schweizer Kantone wie etwa Genf, Bern oder das Tessin schon die Maskenpflicht eingeführt. Hätte die Bündner Regierung also nicht schon früher diesen Schritt gehen müssen? Scharegg betont: «Wenn man die Zahlen in Graubünden anschaut, sind wir sehr lange gut dagestanden. Ich glaube, einen richtigen Zeitpunkt gibt es ja sowieso nie.»

Trotzdem meint der Präsident des Bündner Gewerbeverbands, dass Graubünden noch den Sprung aus gesundheitlicher Sicht geschafft hat. «Ich persönlich finde es aber noch immer schade, dass es sehr unterschiedliche Regelungen in der ganzen Schweiz gibt.» Als Beispiel dazu nennt Scharegg die Situation für eine Person, die in Maienfeld lebt, aber in Bad Ragaz arbeitet. «Das gibt immer wieder grenznahe Geschichten. Darum glaube ich für die Logik und das Bewusstsein der Menschen wäre es sinnvoller, wenn es eine gesamtschweizerische Lösung geben würde.»

Zuversicht für die kommende Zeit

Ab Samstag und vorläufig bis zum 15. Dezember 2020 gilt also die Maskentragepflicht in Graubünden. Rund zwei Monate lang dürfen Läden als nur noch mit Masken betreten werden. Scharegg hat trotzdem keine Bedenken, dass die Freude am Einkaufen schwinden geht. Er selbst sei in der Westschweiz in den Ferien gewesen, als dort bereits die Maskenpflicht Alltag war. Er empfand das Einkaufen mit der Schutzmaske als relativ angenehm. Auch in Bezug darauf, dass Bündnerinnen und Bündner ihren Einkauf in Kantonen ohne Maskentragepflicht tätigen, macht sich Scharegg nicht allzu grosse Sorgen. «Ich glaube, mit Blick auf die einheitlichen Lösungen in der Ostschweiz erleben wir nicht solche Einkaufsströme.»

Einige Ladenbesitzer haben laut Scharegg aber Angst davor, dass das regionale Gewerbe weniger berücksichtigt werde als das Internet. «Ich hoffe sehr, dass die Menschen weiterhin das regionale Gewerbe berücksichtigen. Wir müssen uns in der aktuellen Lage an die neue Normalität gewöhnen und das wird halt die Maske sein.» Ähnlich zuversichtlich ist Scharegg was das Weihnachtsgeschäft anbelangt. «Ich glaube ‹Weihnachtsgschänkli› sind etwas, was der Kunde noch sehen und spüren will. Daher gehe ich davon aus, dass auch das lokale Gewerbe weiterhin Kunden haben wird», so Scharegg. (paa)

Kommentar schreiben

Kommentar senden

NEIN, wie soll da Freude aufkommen beim Einkaufen, wenn man keine Menschen sondern nur noch gesichtslose Monster sieht? Das ist total ablöschend und schrecklich anzusehen. Ich will MENSCHEN BEGEGNEN und nicht Zombies.
Ich gehe ganz klar nicht mehr Shoppen oder verlagere das in andere Kantone, wo diese blödsinnige und unnütze Maskenpflicht nicht besteht, denn deren Wirksamkeit ist NICHT erwiesen und beruht nur auf Annahmen... hier zu lesen von der Krankenhaushygienikerin Frau Dr. Ines Kappstein:
https://www.thieme-connect.com/products/ejournals/abstract/10.1055/a-11…
oder hier von Frau Kappstein zu hören:
https://www.youtube.com/watch?v=zQIHP2fmmns

Was hat dann die Maske mit dem Shopping zu tun. Freude an was ausserordentlichem und was schönen wird doch durch die Maske nicht beeinträchtigt .
Schauen sie mal wie die Japanerinnen mit den Masken auf shoppen.