×

Churer Lieferdienst für Corona-Risikogruppe läuft

Chur hat am Dienstag zusammen mit dem gemeinnützigen Verein Chur Plus ein Lieferdienst für Coronavirus-Risikogruppen ins Leben gerufen. Die Stadt Chur kontrolliert die Umsetzung aus gesundheitlichen Gründen und um Trickbetrug zu vermeiden mit Argusaugen.

Südostschweiz
Donnerstag, 26. März 2020, 04:30 Uhr Seit Dienstag
Volg Frischdienst Lager
In Chur bietet die Stadt Chur zusammen mit einem gemeinnützigen Verein einen Lieferdienst an.
ARCHIV

Seit Dienstag erledigt der gemeinnützige Verein Chur Plus Einkäufe für Menschen, die zur Risikogruppe zählen oder in Quarantäne sind und liefert die Einkäufe kostenlos nach Hause. Chur Plus arbeitet dabei eng mit der Stadt Chur zusammen. Sie ist auch die Dachorganisation für diese Lieferdienste. «Damit soll vermieden werden, dass Trickbetrüger die aktuelle Situation ausnützen. Die Stadt Chur schätzt zwar das Engagement der vielen Freiwilligen, möchte aber mit einer Dachorganisation die Qualität und die Führung sicherstellen», erklärt Stadtpräsident Urs Marti gegenüber Radio Südostschweiz. Die Stadt habe deshalb einige Vorgaben formuliert, die der Lieferdienst erfüllen müsse. «Zum einen geht es darum, dass die finanzielle Abwicklung funktioniert. Zum anderen müssen auch gewisse Abläufe eingehalten werden, damit sich die Menschen zuhause auch nicht anstecken.» Man verlange deshalb jeden Tag einen Rapport von Chur Plus. 

Gemäss Marti ist man am Starttag noch nicht von Anfragen überrannt worden. «Am Dienstag wurden 15 Lieferungen ausgeführt.» Marti rechnet aber damit, dass diese Zahlen steigen werden. «Gewisse Leute haben für ein paar Tage Notvorräte.» Dies sei auch richtig. Denn auch wenn der Lieferdienst Massnahmen zu Ansteckungsminimierung treffe, sei bei jeder Lieferung ein gewisses Risiko nicht vermeidbar. (so)

Chur Plus liefert Lebensmittel, Hygieneartikel, Medikamente und Tierfutter. Aufträge werden von Montag bis Freitag von 8 bis 18 Uhr telefonisch unter 081 254 50 54 oder per Mail an info@chur-plus.ch entgegengenommen. Weitere Informationen gibt es unter www.chur-plus.ch.

Kommentar schreiben

Kommentar senden