×

Bitte pflegt unsere «Muatersproch»!

Bitte pflegt unsere «Muatersproch»!

Bettina
Cadotsch
vor 2 Monaten in
BILD PIXABAY

Das Zusammenleben der Sprachen und Kulturen in Graubünden: Das ist das Thema der Kolumne «Convivenza», die wöchentlich in der «Südostschweiz» und der romanischen Tageszeitung «La Quotidiana» publiziert wird.

Giain morgen a far il wandern?» – «Chattass lässig da far damaun ina tschaina.» – «Jau na sun leider betg dabi questa saira.» Diese drei Sätze habe ich genau so kürzlich per Whatsapp erhalten. Beim Durchlesen der Nachrichten musste ich feststellen: Mein Handy ist voll mit Sätzen, die meinem romanischen Herzen wehtun.

Tragisch ist, dass die deutschen Wörter nicht nur in der schriftlichen Kommunikation vorkommen, sondern auch in der gesprochenen Sprache. Bereits in alltäglichen und einfachen Unterhaltungen schleichen sich immer wieder deutsche Wörter wie «aber», «oder», «halt» und «zwar» ein. Diese Wörter benutzen wir alle, ohne dass sie uns überhaupt ins Auge stechen würden.

Auch ich benutze immer wieder solche Wörter, obwohl ich die romanischen Begriffe eigentliche kenne. Und jedes Mal, wenn ich realisiere, dass mir in einem romanischen Satz «Rucksack», «Sunnacreme» oder «Staubsuger» herausgerutscht ist, ärgere ich mich. Früher weniger – heute umso mehr. Es sind nämlich die pure Gewohnheit und die Bequemlichkeit, die mir im Weg stehen, und genau das tut mir weh.

Ich spreche gerne Romanisch. Ich finde es auch gut, dass die Schulen unsere Muttersprache weiterhin unterrichten und sie somit erhalten. An dieser Stelle ein grosses Dankeschön an alle Lehrpersonen, die sich leidenschaftlich für die romanische Sprache engagieren. Ich glaube, es geht vielen anderen Romanischsprachigen genauso wie mir. Heutzutage ist man nämlich stolz, Romanisch sprechen zu können. Es wäre jedoch schön, wenn noch mehr Leute jedes Mal ein schlechtes Gewissen bekämen, wenn sie unnötigerweise deutsche Wörter benutzen.

Natürlich muss man das Ganze relativieren. Es ist auch gut, dass unsere Sprache sich weiterentwickelt und moderne Wörter übernimmt, darunter auch englische. Meiner Meinung nach muss das heutige Romanisch nicht gleich klingen, wie dasjenige von vor 50 Jahren. Das heutige Deutsch klingt ja auch anders und wird zum Beispiel auch immer mehr vom Englischen beeinflusst. Das ist normal und sollte auch bei uns nicht anders sein.

Wir alle müssten uns aber etwas mehr an der eigenen Nase nehmen und öfter unseren romanischen Wortschatz benutzen. Ich versuche schon seit einiger Zeit, auf alle möglichen deutschen Wörter zu verzichten. Wenn ich meinen Freundinnen und Freunden schreibe, lese ich den Text immer nochmals durch. Ich habe das Gefühl, dass ich mich bereits etwas verbessert habe.

Ich mache meine Leute auch immer häufiger darauf aufmerksam, wenn sie deutsche Wörter benutzen, die nicht nötig wären. Dadurch versuche ich sie zu motivieren, romanische Wörter zu benutzen. Ich versuche das auf eine Art zu machen, die nicht mühsam ist, aber ich glaube, dass man andere auch ein bisschen nerven darf, wenn es um den Erhalt unserer Muttersprache geht.

Ich bin nämlich überzeugt: Wenn wir uns alle mehr Mühe geben, spricht man unsere schöne Sprache – die nicht nur aus deutschen und englischen Wörtern besteht – auch noch in vielen Jahren. In dem Sinne: Ein Hoch auf unsere «lingua materna» – und nicht auf die «Muatersproch»!

Tgirai nossa «Muatersproch», per plaschair!

«Giain morgen a far il wandern?» – «Chattass lässig da far damaun ina tschaina.» – «Jau na sun leider betg dabi questa saira.» Quai èn trais frasas che jau hai survegnì precis uschia dacurt per WhatsApp. Cun guardar tras ils messadis hai jau stuì constatar: mes telefonin è plain frasas che fan mal a mes cor rumantsch.

Il tragic è ch'ils pleds tudestgs n'èn preschents betg mo en la communicaziun en scrit, mabain er en la lingua discurrida. Gia durant conversaziuns normalas e simplas sa schluitan en adina puspè pleds tudestgs sco «aber», «oder», «halt» e «zwar». Quels pleds duvrain nus tuts, senza ch'i dess insumma en egl a nus.

Era jau dovr adina puspè tals pleds, era sche jau enconuschess atgnamain ils pleds rumantschs. E mintga giada che jau realisesch che jau hai duvrà il pled tudestg «Rucksack», «Sunnacreme» u «Staubsuger» m'agitesch jau. Pli baud pli pauc – ussa però propi fitg. Igl è numnadamain simplamain la disa e la cumadaivladad che stat enta pes e precis quai ma fa mal.

Jau discur gugent rumantsch. Jau chat era per bun che nossa lingua materna vegn vinavant instruida en las scolas e ch'ella vegn uschia mantegnida. En quel connex va in grond grazia fitg a las scolastas ed als scolasts che s'engaschan cun passiun per il rumantsch. Jau crai ch'i giaja cun bleras autras persunas rumantschas tuttina sco cun mai. Ozendi èn ins numnadamain losch dad esser da lingua rumantscha. I fiss però bel, sche anc dapli glieud avess nauscha conscienza da duvrar pleds tudestgs nunnecessaris.

Cler, ins sto relativar in pau la situaziun. Igl è era bun che nossa lingua sa sviluppa, ch'ella surpiglia pleds moderns e tranteren era pleds englais. Il rumantsch dad oz na sto tenor mai betg tunar sco quel d'avant 50 onns. Il tudestg dad oz na tuna gea era betg pli tuttina e vegn per exempel er influenzà adina dapli da l'englais. Quai è normal e n'avess betg dad esser auter tar il rumantsch.

Ma nus tuts stuessan esser in zic pli critics cun nus sezs e duvrar pli savens noss stgazi da pleds rumantsch. Jau emprov gia dapi in temp da propi duvrar uschè paucs pleds tudestgs sco pussaivel. Cura che jau scriv a mes amis, legel jau adina atras anc ina giada il text. Jau hai il sentiment che jau sun gia ma meglierada in pau.

Jau fatsch er adina pli savens attenta mia glieud, cura ch'ella dovra pleds tudestgs che na faschessan betg da basegn. Uschia emprov jau da motivar els da duvrar pleds rumantschs. Jau emprov da far quai senza esser stentusa, ma jau crai ch'ins dastga era dar in zichel sin la gnerva ad insatgi per mantegnair nossa lingua materna.

Jau sun numnadamain persvadida che noss bel rumantsch – che na consista betg mo da pleds tudestgs ed englais – vegn discurrì er anc en blers onns, sche nus tuts dain dapli fadia. A mai resta mo anc da dir: in viva sin la lingua materna – e betg sin la «Muatersproch»!

Kommentieren

Kommentar senden
E-Paper
Kennt ihr schon "wuchanendlich"?
Mit dem neuen "Südostschweiz"-Newsletter jeden Donnerstag die besten Freizeittipps im Postfach.
Nicht mehr fragen