×

Bald gibt es den Corona-Test im Drive-in

Ab nächstem Montag werden alle Tests zum Coronavirus im Kanton Glarus zentralisiert in einer Covid-Praxis durchgeführt. Behandelt wird nur, wer sich telefonisch anmeldet.

Rolf
Hösli
Donnerstag, 19. März 2020, 04:30 Uhr Glarner Covid-Praxis
Das Auto ist auch ein Behandlungszimmer: Solche Tests wie hier in Deutschland gibt es ab Montag auch in Glarus.
RONALD WITTEL/KEYSTONE

Drive-in kennen wir hierzulande vor allem von der grossen Hamburger-Kette mit dem gelben M auf rotem Grund. Die Kunden erhalten dort Essen und Trinken, ohne das Auto verlassen zu müssen. Ab kommendem Montag bietet der Kanton Glarus einen ähnlichen Service für Corona-Tests an.

Das behandelnde Gesundheitspersonal trägt jedoch keine rotgelben Kochschürzen, sondern eine Schutzausrüstung, die aus Maske, Brille, Haube und Mantel besteht. Diese Ausrüstung wird täglich gewechselt, die Handschuhe sogar nach jedem Patienten, wie einer Mitteilung der Kantonalen Führungsorganisation (KFO) von gestern Nachmittag zu entnehmen ist. Dieser Krisenstab ist seit Anfang Woche für die kantonalen Belange im Zusammenhang mit der aktuellen Pandemie zuständig.

Wie die KFO mitteilt, trägt jeder Patient bei der Behandlung einen Mundschutz und desinfiziert sich zuvor die Hände. Gegebenenfalls werden dem Patienten Masken nach Hause gegeben und verrechnet.

Test nur nach Anmeldung

Die zentrale Covid-Praxis wird ab Montag, 23. März, werktags von 14 bis 15 Uhr in Betrieb sein. Sie führt Abstriche bei Patienten durch, bei denen keine ärztliche Untersuchung notwendig ist. Diese Abstriche werden gemäss Kanton vordringlich ausgewertet, damit die Personen bei einem negativen Resultat rasch wieder im Beruf tätig sein können.

Die Covid-Praxis ist für Kinder ab zwei Jahren und Erwachsene mit Erkältungssymptomen gedacht. Erfahrenes Gesundheitspersonal berät an der Hotline die Anruferinnen und Anrufer und entscheidet, ob ein Test im Drive-in oder eine Untersuchung in der Covid-Praxis angebracht ist. Es wird ein Termin vereinbart, sowie die Stammdaten aufgenommen.

Wo die neue Praxis zu stehen kommt, will der Kanton nicht verraten. Er will so verhindern, dass Leute unangemeldet dorthin gehen und den Betrieb überlasten. Der einzige Zugang zur Covid-Praxis führt somit über die Hotline, die bei Bedarf Ort und Termin für das Testen bekannt gibt. Da die Praxis erst kommende Woche eingerichtet ist, wird auch die Telefonnummer der Hotline erst am Montag bekannt gegeben.

Vor Ort werden in der Covid-Praxis denn auch keine administrativen Arbeiten vorgenommen: Die Laborresultate gehen an die Hausärzte der Untersuchten.

Der Hausarzt ist bis Montag wie bisher die erste Ansprechperson bei Verdacht auf Infektion mit Coronavirus. Und Hausbesuche werden auch nachher durch den behandelnden Hausarzt gemacht. Die Covid-Praxis entlastet dennoch die Hausärzte und auch die Ärzte am Kantonsspital Glarus, von denen viele am Anschlag laufen.

Zeugnis erst ab fünf Tagen

Die Telefon-Hotline zum Coronavirus wird ab Montag, 23. März, werktags von 8 bis 12 Uhr und von 14 bis 17.30 Uhr zur Verfügung stehen. Bei Bedarf ist eine Ausweitung möglich. Am Wochenende wird für die Beratung und Triage ein zweiter Arzt an der Notfallpraxis am Kantonsspital Glarus auf Abruf eingesetzt. Kurzfristig springen dafür bereits pensionierte Ärzte ein.

Damit auf Hotline und Covid-Praxis weniger administrativer Druck lastet, weil die Patienten meist sofort ein Zeugnis verlangen, will der Kanton die Bevölkerung informieren, dass ein solches erst ab fünf Tagen Abwesenheit aufgrund der Erkrankung notwendig ist.

Kommentar schreiben

Kommentar senden

"Drive-in kennen wir hierzulande vor allem von der grossen Hamburger-Kette mit dem gelben M auf rotem Grund" - dann schreib doch einfach gleich Mc Donald's - was soll das? Soll das originell sein?