×

Hilfe bei der Suche nach tollen Pollen

Die Primarschule Sils i.D. hat für einen Wettbewerb einen Clip gedreht, der nun in einem Online-Voting zum Sieger gekürt werden kann. Den Gewinnern winkt ein nigelnagelneues Bienenparadies.

David
Eichler
Dienstag, 10. Dezember 2019, 04:30 Uhr Zuckersüsse Bienen aus Sils i.D.

«I bin a Wildbina. I bin immer uf dr Suachi nach tolla Polla.» So beginnt der Clip der Silser Schülerinnen und Schüler. Man blickt aus der Bienenperspektive auf eine spärlich beblumte Wiese. Die Biene erzählt, wie schade es sei, dass es so wenige Blumen gebe. Die rettende Idee: Kurzerhand organisieren die Bienen eine Bienenkonferenz, um Medienvertretern und Öffentlichkeit auf die Problematik aufmerksam zu machen.

Onlinevoting bis 15. Januar

Den Clip haben die Schülerinnen und Schüler der Primarschule Sils i.D. unter vielen anderen Clips bei «bees4Paradise» eingereicht. Nun haben sie den Sprung unter die letzten sechs Beiträge geschafft, die dem Publikum bis zum 15. Januar auf der Facebook-Seite von Wildbiene + Partner zur Wahl stehen. Gewinnen die Silser Bienen den Wettbewerb, baut Wildbiene + Partner in Sils i.D. ein Wildbienenhabitat von mindestens 600 Quadratmetern Fläche.

Im Rahmen der Aktion Bees4Paradise konnten wir dank euren Beiträgen einen Wettbewerb für Schweizer Schulen lancieren:...

Gepostet von Wildbiene + Partner am Freitag, 6. Dezember 2019

Schweizweite Aktion

Mit der Aktion «bees4paradise» möchte Wildbiene und Partner auf die Wichtigkeit von Wildbienen für das Ökosystem aufmerksam machen, wie die Kommunikationsverantwortliche Anna Schmidhalter auf Anfrage erklärt. Es gehe auch darum, schon den Kleinsten zu zeigen, wie wichtig es sei, Wildbienenhabitate zu schaffen und wie man eben dies tun könne. «Das Projekt wurde zum ersten Mal Ende April 2019 per E-Mail an unsere Kunden kommuniziert. Im Juni haben wir den Wettbewerb in unserem Newsletter in der ganzen Schweiz bekanntgemacht.»

Höchstleistungen in der Bestäubungsarbeit

Gemäss Informationen auf der Website von Wildbiene + Partner vollbringen in der Schweiz über 600 Wildbienenarten täglich Höchstleistungen in der Bestäubung von Nahrungsmitteln und sorgen dafür, dass Ökosysteme im Gleichgewicht bleiben. Deshalb setzt sich Wildbiene + Partner dafür ein, mit fundierter Aufklärungsarbeit, aktiver und gezielter Vermehrung von Wildbienen und mit der Schaffung von Wildbienenhabitaten dazu beizutragen, dass die Wildbienen in der Schweiz auch in Zukunft nicht verschwinden.

Kommentar schreiben

Kommentar senden

Solch ein Wildbienenhabität gäbe es bei mir auf JEDEM Quadratmeter, weil ich (wie der Club of Rome) Rasenmäher-/Laubbläser-Verbot fordere, in der Gesund-Wohnen-Zone einzig Kneipp-Wasserläufe und Chlorophyllfüllemaxima.
Siehe meinen Kommentar auf Visana-Krankenkasse (hinunterscrollen):
https://www.visana.ch/de/blog/2019/stufe3-spazieren-statt-laufband
https://www.suedostschweiz.ch/leserbriefe/2019-11-19/regionalspital-sur…

Alle Kommentare anzeigen