×

Bei Aurax wird jetzt jeder sein eigener TV-Programmdirektor

In der Surselva sowie in Landquart und Umgebung bricht das Zeitalter des interaktiven Fernsehens an. Die Ilanzer Kabelnetzbetreiberin Aurax Connecta AG hat gestern in Ilanz das entsprechende Konzept vorgestellt.

Südostschweiz
13.10.10 - 02:00 Uhr
Zeitung

Von Dario Morandi

Ilanz. – Die rund 10 000 Abonnentinnen und Abonnenten des Kommunikationsnetzwerks Surselva (KNS) sowie des Kabelnetzes von Landquart und Umgebung (Ilnet) werden mit einer neuen Dienstleistung beglückt: Es ist das interaktive Fernsehen namens Magic-TV. «Zum ersten Mal in der Geschichte des Fernsehens kann der Zuschauer selber bestimmen, was er wann sehen will», sagte Peter Caviezel, Geschäftsführer der Ilanzer Kommunikationsnetzbetreiberin Aurax Connecta AG, gestern an einer Medienkonferenz in Ilanz.

Sendungen 24 Stunden verfügbar

Das Herzstück des neuen Angebots, das von den Abonnenten mit einer digitalen Empfangsbox des Anbieters bezogen werden kann, bildet das sogenannte Back-24-TV. Dabei handelt es sich um eine Technologie, die Sendungen der 20 beliebtesten TV-Stationen 24 Stunden lang speichert. Sendungen, wie etwa die Tagesschau von gestern, können dann von den Abonnenten auf Wunsch innerhalb von 24 Stunden zu einem beliebigen Zeitpunkt abgerufen, angeschaut und sogar extern abgespeichert werden. Die Kunden bräuchten damit kein eigenes Aufzeichnungsgerät mehr. Über 50 Prozent der Fernsehkonsumenten schauten Sendungen zeitversetzt. «In Echtzeit angeschaut werden fast nur noch Sportveranstaltungen», erklärte Caviezel.

Noch einen Schritt weiter gehen

Und die Aurax Connecta – sie ist eine Tochterfirma des Bündner Energiekonzerns Repower – will in nächster Zeit sogar noch einen Schritt weiter gehen: Wie Kundendienstleiter Jürg Boner sagte, ist das System auch fähig, dreidimensionale Fernsehsendungen zu verbreiten. «Sobald alle äusseren Bedingungen stimmen, schalten wir es auf.» Dazu kommen sollen ferner das System Video-on-Demand, ein kostenpflichtiger Abrufdienst von aktuellen Spielfilmen, und ab der Wintersaison 2011 ein individuelles Angebot für die Hotellerie. Bei Video-on-Demand sei man aber noch in Verhandlungen mit den Vertriebsfirmen, so Boner. Im Endausbau ist zusätzlich noch die Integration eines interaktiven Informationskanals sowie der Zugang zum Internet vorgesehen. Mit Magic-TV werde jeder Abonnent sein eigener Programmdirektor, so der Kundendienstleiter.

Auch über Internet

Die Verantwortlichen von Aurax führten bei dieser Gelegenheit auch gleich die einfache Bedienbarkeit von Magic-TV vor. So können Sendungen über den elektronischen Programmführer mit ein paar wenigen Knopfdrücken auf der Fernbedienung für eine Aufnahme bereitgestellt werden. Das Ganze ist aber auch über Internet möglich – und dies selbst wenn die Digitalempfangsbox in der guten Stube ausser Betrieb ist.In der Surselva werden momentan 15 Gemeinden vom Kommunikationsnetzwerk versorgt. Ein flächen- deckender Ausbau ist gemäss Geschäftsführer Caviezel indessen aus wirtschaftlichen Gründen vorerst nicht geplant. Ein Ausbau erfolgte primär im Grossraum Ilanz, so Caviezel weiter.Stolz auf die Aktivitäten der Aurax Connecta ist man bei der Muttergesellschaft aber trotzdem: Das Unternehmen beweise mit der Einführung von Magic-TV «erneut ein innovatives, zukunftsgerichtetes und nutzerfreundliches Denken», erklärte der Vertriebsleiter Schweiz, Georg Grass.Auf in die Zukunft: Geschäftsführer Peter Caviezel (links) und Kundendienstleiter Jürg Boner präsentieren das Logo von Magic-TV. Bild Nadja Simmen

Kommentieren
Kommentar senden
Mehr zu Zeitung MEHR