×

Mit den Neuen wird in der Äugstenhütte richtig gekocht

Im Mai starten Lukas Däster und Nina Rhyner als neue Pächter der Äugstenhütte. Weil die Hütte auch eine neue Küche hat, werden sie ihren Gästen sogar Drei-Gang-Menüs zubereiten können.

Denise
Aepli
24.01.23 - 04:30 Uhr
Wirtschaft
Arbeitsplatz mit Bergkulisse: Lukast Däster und seine Partnerin Nina Rhyner begrüssen ab dem Frühjahr die Gäste in der Äugstenhütte.
Arbeitsplatz mit Bergkulisse: Lukast Däster und seine Partnerin Nina Rhyner begrüssen ab dem Frühjahr die Gäste in der Äugstenhütte.
Pressebild

Auf Dani Zurbrügg, der fünf Jahre lang in der Äugstenhütte gewirtet hat, folgen Lukas Däster und Nina Rhyner. Der 24-jährige Lukas Däster aus Glarus möchte die Äugstenhütte oberhalb von Ennenda auf offene und herzliche Art führen Die 22-jährige Nina Rhyner wird ihm bei administrativen Arbeiten unterstützen. Als gelernter Koch möchte er in der Speisekarte gewisse Akzente setzen: «Die Speisekarte wird sicher regional sein. Wie wollen den Gästen eine einfache, aber gute Küche anbieten.» Trotzdem möchte der Koch auch offen für die Wünsche der Kundinnen und Kunden sein, wie er sagt: «Was auch immer der Gast bestellt, versuche ich so gut wie möglich umzusetzen.»

Die Äugstenhütte ist ein beliebter Ausgangspunkt für Wanderungen im Unesco Weltnaturerbe Tektonikarena Sardona. Däster sagt: «Ich sehnte mich nach einer Abwechslung und nach einer neuen Herausforderung.» Zudem sei die Pacht ein Schritt, um in die Welt der Selbstständigkeit zu gelangen.

Viele Bewerbungen

Die Renovation der Hütte dauerte bis in den Herbst 2022. Darum ist der neue Hüttenwart beinahe so frisch, wie die Äugstenhütte selber, welche nach dem Umbau beispielsweise eine Photovoltaikanlage mit Energiespeicherung hat oder einen geräumigeren Schlafbereich und ein Cheminée in der neuen Gaststube. 

Die Gemeinde Glarus hat im Spätsommer des letzten Jahres die Suche nach einem neuen Hüttenwart oder einer neuen Hüttenwartin aufgenommen. Es sei ein erfreulicher Prozess gewesen, sagt Gemeinderat Hansjörg Schneider. «Wir hatten über zehn Bewerbungen erhalten. Die hohe Anzahl hat uns positiv überrascht. Zusätzlich waren wir erfreut, dass viele Bewerbungen von hoher Qualität waren.» Im Dezember 2022 hat die Gemeinde entschieden, die Äugstenhütte an Lukas Däster aus Glarus zu verpachten. «Mit ihm wurde ein motivierter Hüttenwart gefunden, welcher mithilfe seiner Partnerin die Äugstenhütte in die Zukunft führen wird», heisst es in einer Medienmitteilung aus dem Gemeindehaus.

Der Koch freut sich auf die Küche

Eines der vielen Highlights für Lukas Däster ist ganz klar die neue Gastroküche: «Ich finde, die Küche wurde bestmöglich umgesetzt. Jetzt ist sie sehr hochwertig, weswegen mir als Koch jetzt vieles offen steht.» Zuvor habe es lediglich einen Holzofen gehabt. Dem ehemaligen Hüttenwart Dani Zurbrügg hat die alte Küche genügt. Er sagt, er sei ein einfacher Mensch und ihm habe die Ausstattung gereicht. Trotzdem seien einige Küchenarbeiten umständlich gewesen: «Die Küche war sehr klein und es gab zu wenig Platz. Jetzt, nach dem Umbau kann sicher viel Wasser gespart werden, da nicht mehr von Hand abgewaschen werden muss.» Auch die Ausstattung war etwas spartanisch. Kuchen habe er jeweils im Tal zubereitet, weil der Holzofen dafür nicht geeignet gewesen sei.

Weil es in der Küche jetzt mehr Platz hat, möchte Lukas Däster die Speisekarte vergrössern und mit einer grösseren Kelle anrichten: «Für unsere Gäste werden wir am Abend hochwertige Drei-Gänge-Menüs zubereiten.» 

Sehnsucht nach der Hirschbrunstzeit

Dani Zurbrügg ist nur schweren Herzens gegangen. «Es war mir zeitlich nicht mehr möglich, die Hütte weiter zu führen», so der ehemalige Hüttenwart. Darum habe er nach fünf Jahren, als die Renovation begann, seine Arbeit als Hüttenwart an den Nagel gehängt. Auch wenn sich ihm durch den Jobwechsel neue Möglichkeiten aufgetan hätten, blickt der 50-Jährige wehmütig zurück: «Für mich war es das Schönste, wenn ich morgens oder abends in der Hütte bleiben konnte und nicht ins Tal fahren musste. Die Äugstenhütte ist wirklich ein magischer Ort. Auch gut gefallen haben mir die Hirschrufe in der Brunstzeit.»

Saisonstart der Äugstenhütte ist am 15. Mai. Am Sonntag, den 21. Mai veranstalten die neuen Pächter darum eine kleine Feier mit musikalischer Begleitung, Speis und Trank.

Kommentieren
Kommentar senden
Mehr zu Wirtschaft MEHR