×

Betreibungen rückläufig, finanzielle Sorgen bleiben

Die finanzielle Situation der Bündner Haushalte hat sich stabilisiert. Ganz vorbei sind die finanziellen Engpässe aber noch nicht. Betroffen davon sind besonders jene Personen, die bereits vor der Pandemie ein knappes Budget hatten. Und auch die Prognose sieht alles andere als rosig aus.

Mara
Schlumpf
27.10.21 - 04:30 Uhr
Wirtschaft

Die Pandemie hat bereits 2020 in den Bündner Portemonnaies Einzug gehalten. Kurzarbeit, Entlassungen und eine unklare berufliche Zukunft dürften einigen Personen auf die Mägen geschlagen haben. Ein Zustand, der besonders jene Menschen belastet, die wegen der Kurzarbeit finanzielle Einbussen erlitten haben, wie Alessandro Della Vedova, Geschäftsleiter der Caritas Graubünden, sagt: «Für gewisse Familien ist es schwieriger geworden, die Miete, die Krankenkassenprämien, die einfachsten Zahnarztbehandlungen und so weiter zu bezahlen.

Abo-Inhalt

… das waren nur ca. 15% des Artikels. Jetzt weiterlesen?

Wir sind täglich mit viel Herzblut im Einsatz, um Euch aktuell über alles Wichtige in unserer Region zu informieren. Bitte habt deswegen Verständnis, dass die uneingeschränkte Nutzung unseren Abonnenten vorbehalten ist. Um jederzeit kompetent informiert zu sein, über alles, was in der Region passiert, einfach unser Digital-Abo lösen. Oder mit dem Tagespass die Abo-Artikel von heute testen – Ihr habt die Wahl!