×

Neuer «Flugplatz»-Pächter ist kein Unbekannter

Nach einem neuen Betriebsgebäude bekommt der Segelflugplatz Schänis auch einen neuen Pächter für das Restaurant «Flugplatz»: Kilian Senti. Er betreibt bereits in Benken ein Restaurant.

Südostschweiz
Donnerstag, 13. Februar 2020, 04:30 Uhr Im April gehts los
Viel Platz: In dem modernen, neuen Restaurant können auch Versammlungen, Sitzungen und Seminare durchgeführt werden.
ZVG

Das neue Betriebsgebäude auf dem Flugplatz Schänis habe in den letzten eineinhalb Jahren zunehmend Form angenommen, teilt die Alpine Segelflugschule Schänis AG (Assag) mit. Sie ist die Betriebsgesellschaft des Segelflugplatzes. In den vergangenen Wochen ist das zweistöckige Gebäude von den Segelfliegern bezogen worden.

Aber bis vor Kurzem habe noch eine wichtige Person gefehlt, heisst es in der Mitteilung weiter: Der Pächter des Restaurants «Flugplatz». Nun konnte die Assag diesen in der Person von Kilian Senti finden. «Wir sind sehr glücklich, dass wir mit Kilian Senti einen ausgewiesenen Restaurantbetreiber aus der Region gefunden haben, der gut zu uns passt», wird Matthew Reiter, Präsident der Assag, in der Mitteilung zitiert.

Neuer Pächter ist in der Region verwurzelt

Kilian Senti betreibt schon einige Restaurants in der Gegend: Die «Traube» in Benken, das Hotel-Restaurant «Post» in Biberbrugg und das Berggasthaus «Fuederegg» auf Oberiberg. Für Kilian Senti ein Glücksfall: «Mit der ‘Fuederegg’ haben wir eine Skihütte, die im Winter viele Besucher anzieht. Dieselbe Mannschaft wird nun im Sommer das Restaurant ‘Flugplatz’ betreiben.»

Das Restaurant wird ab 1. April geöffnet sein. Das Team wird sich in der neuen Küche und dem neuen Gebäude erst einarbeiten. Gäste sind aber schon willkommen und auch der Abenteuerspielplatz ist offen. Geflogen wird ab dem Flugplatz immer, wenn es das Wetter zulässt. Am 16. Mai werden das neue Gebäude und das Restaurant dann offiziell mit einer Feier eröffnet. Neben den geladenen Gästen wird auch die breite Öffentlichkeit eingeladen. Peter Schmid von der Assag: «Es wird eine Eröffnung mit Pauken und Trompeten geben.»

Breite Unterstützung für das Projekt

Das Projekt wurde vor fünf Jahren gestartet. Um das neue Gebäude bauen zu können, haben rund 100 neue und bisherige Aktionäre der Assag das Aktienkapital erhöht. Beim parallel durchgeführten Crowdfunding haben rund 180 Einheimische, Aviatiker und Gäste mitgemacht.

«Die breite Unterstützung bei diesem Projekt untermauert die starke Verbundenheit der Region mit dem Flugplatz Schänis wie auch unsere starke Basis», so Matthew Reiter. «Endlich können wir den Donatoren an der Eröffnung richtig danke sagen», freut sich Simon Stauber von der Assag.

Das neue Restaurant «Flugplatz» werde dank einem gut durchdachten Raumkonzept lokalen Vereinen und Firmen die Möglichkeit bieten, ihre Versammlungen, Sitzungen und Seminare in einem modernen Ambiente durchzuführen, heisst es weiter. Bei den verwendeten Materialien wurde viel Wert auf moderne, trotzdem warme Materialien gelegt, sodass man sich im neuen Restaurant wohlfühlen könne. Die grosszügige Terrasse biete weiterhin den freien Blick auf das Fluggeschehen, während sich die Kinder auf dem Spielplatz vergnügen könnten. (eing)

Kommentar schreiben

Kommentar senden