×

Der Borkenkäfer drückt den Holzpreis

In der Schweiz hat der starke Borkenkäferbefall viele Schäden am Wald verursacht. Im Kanton Graubünden dagegen ist der Befall im Jahr 2018 rückläufig.

Der Sommer 2018 war geprägt von einer lang anhaltenden Trockenheit, die den Wäldern zu schaffen gemacht hat. Zudem haben im gleichen Jahr Stürme wie «Vaia» oder «Burglind» gewütet. Eine Kombination mit Folgen: «Wenn es über längere Zeit warm ist, steigt die Gefahr, dass sich in einem Jahr eine zweite oder sogar dritte Generation Borkenkäfer entwickelt und sie sich somit enorm vermehren», erklärt Urs Rutishauser vom Verband der Waldeigentümer Graubünden (Selva). Zusätzlich sei im Jahr 2018 aufgrund der Stürme sehr viel Holz geworfen worden.

image-abo

Jetzt weiterlesen?

Noch kein Abonnent?

Dann kaufen Sie einen Tagespass oder wählen Sie eines unserer Abonnemente aus.

Tagespass CHF 1.50

Zugang zu allen News.

Jetzt kaufen

Abo ab CHF 15.00/Mt.

Täglich auf allen digitalen Geräten.

Jetzt abonnieren

Bereits Abonnent?

Dann schnell einloggen oder registrieren.