×

Zwei Bündner sind für Marketing-Awards nominiert

Die Herbstmesse Guarda und die Handweberei Tessanda Val Müstair gehören zu den vier Nominierten für die SVSM Awards. Im September wird der Preis für innovatives Standortmarketing vergeben.

Südostschweiz
Montag, 09. Juli 2018, 10:16 Uhr Standortmarketing Preis

Die Handweberei Tessenda Val Müstair und die Churer Herbstmesse Guarda! dürfen auf Auszeichnungen hoffen. Beide Projekte sind nämlich für die SVSM Awards nominiert, wie die Schweizerische Vereinigung für Standortmarketing (SVSM) in einer Mitteilung am Montag schreibt.

Die SVSM Awards stehen unter dem Patronat des Staatssekretariats für Wirtschaft SECO und des Schweizerischen Gemeindeverbandes. «Die SVSM Awards sind damit Ansporn und Belohnung für Akteure im Tätigkeitsbereich des Standortmanagements», so Jury-Präsident Stefan Vogler. Ziel ist es, die Vielfalt und die Qualität sowie die Innovationskraft von Projekten in den Bereichen Standortentwicklung, Standortmarketing und Wirtschaftsförderung sichtbar zu machen.

Zwei von vier Finalisten aus Graubünden

Neben der Guarda! und der Handweberei Tessanda haben es auch das Suustoffi-Areal in Rotkreuz und das Drachental in Seetal in den Final der SVSM Awards geschafft. Diese vier Projekte haben sich laut Mitteilung aus ingesamt zehn Projekten in den Bewertungen einer Fachjury durchgesetzt.

Ende August werden die vier Finalisten ihre Projekte persönlich der Jury präsentierten und am 25. September wird dann der Award vergeben. Graubünden gegen den Rest der Schweiz heisst es dann und die Chancen stehen immerhin 50 zu 50.

Kommentar schreiben

Kommentar senden

"Weben" als "Zukunftsmodell"?
Bitte kann mir das mal jemand erläutern?
1) Wikipedia: "Das Handweben wird im 21. Jahrhundert meist als Kunsthandwerk betrieben, aber findet auch Anwendung in der Ergotherapie (sowohl an Tischwebrahmen als auch an Webstühlen)."
2) Ebenso ins Gebiet "Geschützte Werkstatt" fallen für mich die ständigen "Auszeichnereien", scheint mir ein "psychologisches Trösterchen" für mangelnde Zukunftsinhalte, deswegen finde ich es eher hemmend statt fördernd betreffend nachhaltigem Turnaround.