×

Kochbuchautorin Elfie Casty gestorben

Die Fernsehköchin und Kochbuchautorin Elfie Casty ist gestorben. Sie galt mit fast 200 000 verkauften, im Eigenverlag erschienenen vier Büchern als eine der erfolgreichsten Kochbuchautorinnen der Schweiz.

Südostschweiz
Mittwoch, 03. September 2014, 21:20 Uhr
Eines der Kochbücher von Elfie Casty.

Klosters. – Elfie Casty starb völlig unerwartet am vergangenen Dienstag in Klosters, wo sie alleine wohnte. Sie erfreute sich laut Auskunft ihrer Enkelin Anina Engeler, die ihren Buchverlag weiterführen wird, einer sehr guten körperlichen und geistigen Verfassung und schrieb bis zuletzt noch Rezepte. Ihr Alter gab die Köchin nie bekannt. Sie hinterlässt eine Tochter, drei Enkelkinder und einen Urenkel.

Das Kochen nie als Beruf erlernt

Zur Gastronomie kam Elfie Casty zufällig durch ihre Heirat mit Tschiery Casty. Sie hatte das Kochen nie als Beruf erlernt, schaffte es aber in den 70-er Jahren als Autodidaktin, mit einer «Nouvelle Cuisine» Massstäbe zu setzen und neben deren Protagonisten Fredy Girardet, Hans Stucki, Max Kehl und Anton Mosimann internationalen Ruf zu erlangen.

Aus dem damaligen «Tschiery's Landhaus» im Laret bei Davos entstand ein exklusives «Relais Gourmand» der Vereinigung der «Relais & Châteaux». Sie wurde vom französischen Staat mit dem «Ordre du Mérite d'Agricole» ausgezeichnet und als erste Nicht-Französin 1978 in die «Association des Restauratrices-Cuisinières de France» aufgenommen.

Auch Fernsehköchin

Einem grösseren Publikum bekannt geworden sein dürfte sie als Fernsehköchin in der Sendung «Karussel» des Schweizer Fernsehens sowie Sendungen im Deutschen Fernsehen. Daneben war sie auch als Journalistin mit einer Kolumne in der «Neuen Zürcher Zeitung» und als Chefredaktorin der kulinarischen Zeitschrift «Marmite» tätig.

Als Autorin wurde sie mehrfach ausgezeichnet, so anlässlich literarischer Wettbewerbe an der Frankfurter Buchmesse oder 1997 durch die Bündner Regierung «in Würdigung ihrer hervorragenden Leistung als Gestalterin einer kreativen Kochkunst im Kanton Graubünden» mit dem Kulturpreis. (sda)

Kommentar schreiben

Kommentar senden