×

Ein Stück Engadin mit Bligg auf Tour

Am Freitag gastiert Bligg auf seiner Tour in Chur. Aber nicht nur er: Seine Tour wird von einem Stammtisch begleitet, der im Engadin hergestellt wurde. Der Tisch ist etwas ganz Besonderes. Er ist nicht nur der Ehrengastplatz, sondern auch Hauptprotagonist im Videoclip zum Song «Stammtisch».

Seraina
Zinsli
Freitag, 18. Januar 2019, 04:30 Uhr Der Stammtisch

Bligg ist momentan mit seiner Tour «Kombination» in der ganzen Schweiz unterwegs. Immer mit dabei: sein Stammtisch. Er wurde im April ursprünglich für die Plattentaufe hergestellt und stellt eine VIP-Lounge für sechs Leute dar. Das sei auf so guten Anklang gestossen, dass entschieden wurde: Der Tisch muss mit auf Tour.

Und auch im Videoclip zum Song «Stammtisch» darf er nicht fehlen. Hier geht es zum Videoclip.

Der engadiner Stammtisch geht mit auf Tour./MANAGEMENT BLIGG

Gebaut wurde der Tisch aus Arvenholz von der Engadiner Lehrwerkstatt für Schreiner. Dass sie diesen Stammtisch für Bligg herstellen durften, sei eine super Sache, so Remo Püntener, Geschäftsführer der Engadiner Lehrwerkstatt für Schreiner.

Es habe natürlich Vorgaben gegeben: «Der Tisch muss wie ein normaler Stammtisch aussehen und klappbar sein». Also kann der Tisch jetzt auch so genutzt werden: Man nimmt den Tisch, dreht ihn um und klappt die Tischbeine auf. Dann sieht er aus, wie ein normaler Tisch aus Engadiner Arvenholz.

Hergestellt wurde der Tisch von einem Lehrling im zweiten Lehrjahr./ENGADINER LEHRWERKSTATT FÜR SCHREINER

Die Tischplatte wurde aus einer Arve aus der Val Roseg gefertigt – ein schöner Engadiner Bezug, findet Püntener. So sei der Tisch nicht sehr schwer oder schwierig zu transportieren. Denn das Tischgestell ist aus Ahorn und die Tischplatte aus Arve. Man habe darauf geachtet, dass dort wo die Leute mit ihren Füssen rankommen oder das, was geklappt werden müsse, aus Hartholz gemacht werde. Das Ganze wiege vielleicht 30 Kilo.

«Der Tisch ist eine schöne handwerkliche Arbeit eines jungen Schreiners», sagt Püntener. Er wurde von einem Lehrling im 2. Lehrjahr – grösstenteils selbstständig – unter der Leitung eines Ausbildners hergestellt. Insgesamt stecken rund zwei Wochen Arbeit in dem Tisch.

Rund zwei Wochen wurde am Projekt gearbeitet./ENGADINER LEHRWERKSTATT FÜR SCHREINER

Für einen Lehrling im zweiten Lehrjahr sei es eine wunderschöne Arbeit so einen Massivholztisch herzustellen, so Püntener.

Ein Schreinerhandwerk steht im Mittelpunkt

«Im Kanton Graubünden sind wir in der Schreinerbranche bekannt, aber unser Einzugsgebiet ist eigentlich eher das Engadin», sagt er. Durch Bligg und seine Tour werde das Bündner Handwerk jetzt ein wenig hervorgehoben und mit dem Stammtisch kämen sie ins Gespräch. Man habe sehr viele positive Rückmeldungen bekommen, nachdem das mit dem Stammtisch publik geworden sei.

«Einige aus unserem Betrieb dürfen am Freitag sogar an das Konzert von Bligg – Das ist doch eine tolle Sache: Junge Leute machen etwas für einen Musiker und dürfen dann an ein Konzert und sie können stolz darauf sein, dass ihr Tisch im Mittelpunkt steht», betont Püntener.

Das zeige auch wohin das Handwerk kommen könne. «Wir sind eine Stiftung, um Lehrlinge auszubilden, aber wir sind auch eine marktwirtschaftliche Stiftung, das heisst wir bilden Lehrlinge unter Marktbedingungen aus und man sieht immer wieder, was alles möglich ist und was Schreiner herstellen können – und die Sachen auch geschätzt werden», schliesst Püntener ab.

Bligg erklärt nochmal genau, was es mit dem Stammtisch auf sich hat:

Tourdaten unter bligg.ch; Tickets unter ticketcorner.ch.

Kommentar schreiben

Kommentar senden