×

Ostschweizer Radio- und Fernsehpreis geht an Pascal Weber

Pascal Weber ist Nahost-Korrespondent beim Schweizer Fernsehen SRF. Er gewinnt den diesjährigen Radio- und Fernsehpreis der SRG Ostschweiz.

Südostschweiz
Freitag, 16. November 2018, 04:30 Uhr Nahost-Korrespondent macht das Rennen
Journalist Pascal Weber berichtet für das Schweizer Fernsehen aus Nahost.
PASCAL MORA/SRF

Seit 2010 berichtet Pascal Weber aus dem Nahen Osten. Und was genau damals als «Arabischer Frühling» begonnen habe, habe sich mittlerweile «in Resignation aufgelöst beziehungsweise in einen aussichtslosen Krieg mit der schlimmsten Flüchtlingskatastrophe seit dem Zweiten Weltkrieg verkehrt», steht in der gestrigen Medienmitteilung. Und was die Jury des Radio- und Fernsehpreises schreibt: «Mit viel Kompetenz und Engagement schildert und analysiert Pascal Weber die vielschichtigen Konflikte in dieser Region. Bewusst macht er uns aber ebenso sehr die unerträgliche Lage der von Krieg, Armut und Unterdrückung versehrten Menschen.»

«Mit viel Kompetenz analysiert Pascal Weber die vielschichtigen Konflikte.»

Start bei der «Linth-Zeitung»

Pascal Weber ist 1973 geboren worden, wuchs im Kanton St. Gallen in Ernetschwil und Eschenbach auf und besuchte die Kantonsschule Wattwil. Nach dem Studium an der Universität Zürich begann er seine journalistische Laufbahn bei der Linth-Zeitung in Rapperswil.

Seit 1999 arbeitet er beim Schweizer Fernsehen SRF. Dort war er zuerst Redaktor und Produzent beim Sport, ab dem Jahr 2006 beim Magazin «10 vor 10» und seit 2010 als Nahost-Korrespondent. Heute lebt er mit seiner Familie in Beirut.

Der Radio- und Fernsehpreis der Ostschweiz wird seit 1952 jährlich von der SRG Ostschweiz verliehen. Gestiftet wird die Preissumme von 10 000 Franken von den Kantonen Glarus, St. Gallen, Thurgau, Appenzell Innerrhoden, Appenzell Ausserrhoden, und Graubünden.

Zwei Preise an einer Feier

An der öffentlichen Preisübergabe werden erstmals zwei Preise übergeben: neben dem Radio- und Fernsehpreis der Ostschweiz auch der Ostschweizer Medienpreis.

Mit der gemeinsamen Austragung möchten die beiden Gremien ein Zeichen setzen für die Wertschätzung des Qualitätsjournalismus in der Ostschweiz. Das Fachreferat an der Feier hält Sylvia Egli von Matt, die langjährige Direktorin der Schweizer Journalistenschule (Medienausbildungszentrum, MAZ).

Die Preisübergabe ist öffentlich: Donnerstag, 13. Dezember, 19 Uhr, Pfalzkeller des Regierungsgebäudes in St. Gallen.

Kommentar schreiben

Kommentar senden