×

Désirée Steiner nutzte den Heimvorteil aus

Am Freitag fand auf der Snowfarming-Loipe im Flüelatal ein Trainingswettkampf mit weit über 100 Teilnehmenden und hochkarätiger Besetzung sowohl bei den Damen als auch bei den Herren statt.

Pascal
Spalinger
16.11.22 - 08:00 Uhr
Wintersport
Weltklasse-Langläufer Maurice Manificat musste sich mit Rang 17 zufrieden geben.
Weltklasse-Langläufer Maurice Manificat musste sich mit Rang 17 zufrieden geben.
ps

Es war ein ziemlich kalter Morgen auf der gut vier Kilometer langen Laufstrecke in idyllischem Gelände. Die Läuferinnen und Läufer aus mehr als einem halben Dutzend Ländern hatten jedoch keine Zeit, die Naturschönheiten zu bewundern, sondern hatten sich zum Ziel gesetzt, die elf Kilometer lange Strecke im klassischen Stil möglichst schnell hinter sich zu bringen. Der Test im Davoser Schnee war allen willkommen, und die Startenden konnten sehen, wo sie im Vergleich zur Konkurrenz kurz vor dem ­Saisonbeginn stehen. Besonders gut in Szene zu setzen vermochte sich das französische Team, das mit einigen Welt­klasse-Athleten am Start vertreten war. Die Franzosen drückten dem Rennen dann auch ihren Stempel auf und feierten in der stärksten Kategorie, «Männer unter 100 FIS-Punkte», einen siebenfachen Sieg. Die Bestzeit lief Arnaud Chautemps, der auch schon im Weltcup auf sich aufmerksam gemacht hatte. Zwei Sekunden dahinter folgte Théo Schely, und nochmals sieben Sekunden später kam Clément Parisse ins Ziel. Bester Schweizer wurde der in Davos wohnhafte Jonas Baumann, knapp vor Beda Klee. Weltklasse-Langläufer Maurice Manificat musste sich mit Platz 17 zufriedengeben. Cédric Steiner klassierte sich auf Platz 24, Marino Capelli wurde 37.

Der Franzose Mathis Desloges temporeich unterwegs.
Der Franzose Mathis Desloges temporeich unterwegs.
ps

Steiner lief (fast) allen davon

Bei den Damen mit unter 100 FIS-Punkten feierte Désirée Steiner einen über­zeugenden Sieg. Nur die zweitklassierte Französin Delphine Claudel konnte ­einigermassen mithalten und verlor gut neun Sekunden auf die Siegerin. Die drittplatzierte Italienerin Francesca Franchi hatte bereits einen Rückstand von fast 38 Sekunden. Anja Weber verpasste die ­ersten Drei knapp und wurde Vierte. Giuliana Werro wurde Elfte, Marina Kälin Dreizehnte. In der Kategorie «Damen/Herren mit über 100 FIS-Punkten» waren nicht nur arrivierte, sondern auch zahlreiche Nachwuchs-Kräfte im Einsatz. Auch hier gab es durch Paul Combey einen französischen Sieg. Er vermochte sich gegen den Italiener Simone Mocellini und seinen Landsmann Matis Leray durchzusetzen. Auch hier konnte ein Davoser überzeugen: Lauro Brändli belegte als bester Schweizer Rang 10. Der Klosterser Andrin Heldstab wurde 45., Malia Elmer 54., Flavia Lindegger 56. und Lea Zimmermann 62.

Jonas Baumann lief auf den 8. Platz.
Jonas Baumann lief auf den 8. Platz.
ps
Kommentieren
Kommentar senden
Mehr zu Wintersport MEHR