×

Versöhnlicher Abschluss für den Bob fahrenden Nationalrat

Nach über einem Jahr Unterbruch ist Nationalrat Marcel Dobler in St. Moritz nochmals in den Bob-Weltcup zurückgekehrt. Für sein Abschiedsrennen – jetzt sei definitiv Schluss, sagt der 38-Jährige.

Silvano
Umberg
Dienstag, 29. Januar 2019, 04:30 Uhr Bob
Die Derniere: Marcel Dobler (rechts) nimmt in St. Moritz Abschied vom Bob-Weltcup.
Bild Urs Flüeler/Keystone

Eigentlich hatte Marcel Dobler ja schon im Februar 2018 seinen Rücktritt vom Spitzensport erklärt. Jedenfalls war das damals so interpretiert worden, als er nach verpasster Olympia-Selektion sagte: «Für mich wars das. Ich werde mich per sofort aus dem aktiven Spitzensport zurückziehen.» Das stimme schon, sagt der zweifache Familienvater, Unternehmer und FDP-Nationalrat aus Rapperswil-Jona nun, er habe den riesigen Aufwand nicht mehr weiter betreiben wollen. «Ich meinte aber nicht, dass ich nie mehr Bob fahren werde», präzisiert er.

Spezielle Gefühle beim Abschied

Und so kam es, dass er vergangene Woche, über ein Jahr nach seinem letzten Rennen, in den Weltcup zurückkehrte – beim Heimweltcup in St. Moritz. «Für ein Abschiedsrennen», wie er betont: «Nun ist das Kapitel Bob definitiv beendet.»

Mit dieser Gewissheit im Hinterkopf lösten die Tage im Engadin bei Dobler spezielle Gefühle aus. «Ich hatte extrem viel Spass und genoss die Fahrten mehr denn je», gesteht er. Zudem habe er die Gelegenheit genutzt, um den mehrjährigen Weggefährten alles Gute zu wünschen, Danke und Adieu zu sagen.

Das Resultat – Dobler belegte als Bremser im Viererbob von Pius Meyerhans Rang 18 unter 21 Teilnehmern – sei unter diesen Umständen nebensächlich gewesen. «Was nicht heisst, dass ich nicht alles gegeben habe», so Dobler. «Mit den Starts konnten wir sehr zufrieden sein, leider haben wir uns beim Material etwas vertan. Es war schlicht zu warm für die breiten Kufen, die wir montiert hatten.»

Zweimal Schweizer Meister

Die Derniere war Doblers siebter Einsatz im Weltcup seit seinem Debüt am 15. Januar 2016 in Park City (USA). Das beste Ergebnis war der 16. Rang am Tag nach der Premiere. Wenig später bestritt der ehemalige Schweizer Meister im Zehnkampf mit dem sogenannten «A-Team» von Pius «Billi» Meyerhans auch die Weltmeisterschaften in Innsbruck (23. Rang).

Als Höhepunkte seiner Bob-Karriere bleiben Dobler neben seiner Weltcup-Feuertaufe in Park City vor allem die Medaillengewinne an Schweizer Meisterschaften in Erinnerung. Im Winter 2015/16 gewann er mit Meyerhans Silber im Zweier und Gold im Vierer, zwei Jahre später im grossen Schlitten von Clemens Bracher erneut Gold.

Als Anschieber übergangen

Im Team von Bracher hatte sich Marcel Dobler auch seinen Olympia-Traum verwirklichen wollen. Dieser ging jedoch nicht in Erfüllung. «In der Olympia-Ausscheidung für Pyeongchang wurde ein falsches Spiel gespielt», sagt Dobler rückblickend. Der Olympionike Dobler sei vom Verband verhindert worden – «weil dieser plötzlich das Selektionsprozedere änderte».

«In der Olympia-Ausscheidung wurde ein falsches Spiel gespielt.»
Marcel Dobler, Bob-Anschieber, Nationalrat und Unternehmer aus Rapperswil-Jona

Beim eigentlichen Selektionswettkampf wurde Dobler Achter. Somit war klar, dass er nur zum Zug kommen würde, falls sich einer der Top 7 (sechs gesetzte und ein Ersatzmann) vor den Spielen verletzen würde. Als dies tatsächlich geschah, organisierte der Verband kurzerhand einen neuen Selektionswettbewerb um diesen Platz – «aber nicht mehr auf Eis, sondern auf der Sommer-Anschiebebahn in Andermatt, wo komplett andere Bedingungen vorherrschen», erklärt Dobler.

Nächste Challenge: Fussball

Mittlerweile ist dies Schnee von vorgestern. Dobler hat mit dem Bobsport abgeschlossen. Seinen sportlichen Tatendrang und Ehrgeiz befriedigt er vorderhand mit Fussball. «Im Mai wird in Mendrisio eine Art Parlamentarier-Europameisterschaft ausgetragen. Da möchte ich mit dem FC Nationalrat den Titel gewinnen», sagt der Rapperswil-Joner ausgenzwinkernd. Im Gegensatz zum Bobsport sei er da ein «Jüngling» mit seinen 38 Jahren. Und ganz sicher auch einer der Fittesten und Schnellsten.

Kommentar schreiben

Kommentar senden