×

Piranha gibt Cupfinal aus den Händen

Piranha Chur führt im Cupfinal gegen Kloten-Dietlikon während mehr als 50 Minuten, muss aber am Ende trotzdem mit 4:2 als Verlierer vom Platz. Die Churerinnen verpassten es, den Sack früher zuzumachen.

Patrick
Kuoni
Samstag, 23. Februar 2019, 17:18 Uhr Unihockey-Cupfinal
SCHWEIZ UNIHOCKEY CUP FINAL
Kloten-Dietlikon kämpft sich nach einem 2:0-Rückstand zurück.
ANTHONY ANEX

Bis im Cupfinal der Damen der erste Treffer fiel, verging einige Zeit. Genauer gesagt dauerte es 25.57 Minuten bis die Zuschauer in Bern erstmals aufsprangen. Livia Danuser brachte zu diesem Zeitpunkt Piranha Chur gegen die Kloten-Dietlikon Jets mit 1:0 in Front. Sie brachte den Ball mittels Handgelenkschuss Richtung Tor, wo viel Verkehr herrschte, sodass Monika Schmid im Tor der Zürcherinnen keine Abwehrchance mehr hatte. Mit Danuser traf eine, die ansonsten nicht für viele Skorerpunkte bekannt ist. In der Meisterschaft netzte die Verteidigerin erst einmal ein. Doch nun gelang ihr ein äusserst wertvolles Tor. Umso mehr, da die Churerinnen nur gerade 51 Sekunden später durch Luana Rentsch erneut erfolgreich waren. Sie reagierte nach einem geblockten Schuss von Chiara Gredig am schnellsten und versenkte den Ball. Die Führung ging zu diesem Zeitpunkt in Ordnung, taten die Churerinnen doch mehr fürs Spiel. Kloten-Dietlikon kam aber ebenfalls zu gefährlichen Torszenen, welche aber häufig entweder aufgrund von Fehlern in der Piranha-Auslösung oder durch Konter entstanden. Am nächsten dran war in den ersten zwei Dritteln Michelle Wiki, die in der 32. Minute nur den Pfosten traf und sich bereits über den vermeintlichen Treffer freute.

Nachdem es Kloten-Dietlikon zu Beginn des Schlussdrittels in Überzahl verpasste, wieder auf 2:1 heranzukommen, verpasste kurz darauf Flurina Marti auf der anderen Seite die Entscheidung. Sie durfte zu einem Penalty antreten, nachdem zuvor Katrin Zwinggi bei ihrem Angriff regelwidrig gestört wurde. Das Spiel wippte im Schlussabschnitt hin und her und beide Teams kamen zu weiteren guten Möglichkeiten. In der 47. Minute waren es die Jets, die das Resultat auf der Anzeigetafel ändern konnten. Tanja Stella, die in dieser Saison in der Meisterschaft noch nie getroffen hatte, reüssierte nach einem Freistoss in der offensiven Zone. Somit war die Spannung zurück im Spiel. Und die Zürcherinnen waren nun spürbar im Aufwind. Dies schlug sich auch im Resultat nieder. Andrea Gämperli brachte den Ball in der 51. Minute in die Mitte, wo er von Corin Rüttimann unglücklich ins eigene Tor abgelenkt wurde. Für die Churerinnen kam es dann gar noch schlimmer. Isabelle Gerig fasste sich in der 54. Minute ein Herz und versenkte den Ball zum dritten Mal im dritten Abschnitt im Piranha-Tor. Die Churerinnen rannten verzweifelt gegen den Rückstand an, doch knapp zwei Minuten vor Schluss schlug es nach dem Konter erneut im Piranha-Tor ein.
 

Blau-Gelb Cazis verteidigt Titel erfolgreich
Blau-Gelb Cazis und Nuglar Unted lieferten den 1556 Zuschauenden einen wahren Cupfight. Nuglar erwischte zwar einen optimalen Start ins Spiel, konnte der Offensive der Bündner jedoch nicht bis zum Schluss standhalten. So endete der Ligacup mit 9:8.
«Wir starteten nicht wie gewünscht ins Spiel, doch dann haben wir uns gefangen. Am Schluss war das nötige Glück auf unserer Seite», so Best-Player von Blau-Gelb Cazis, Hans Mathis.

UHC Nuglar United - Blau-Gelb Cazis 8:9 (4:3, 2:4, 2:2)
Sporthalle Wankdorf, Bern. 1556 Zuschauer. SR Kaiser.
Tore: 4. D. Meier (Y. Tanner) 1:0. 8. C. Dolder (M. Stocker) 2:0. 9. M. Stocker (D. Meier) 3:0. 10. R. Schneider (C. Nold) 3:1. 10. T. Ilmer (S. Capaul) 3:2. 12. N. Kospo (T. Voegtli) 4:2. 15. V. Regi (C. Nold) 4:3. 25. A. Capatt (T. Ilmer) 4:4. 28. C. Maurer 4:5. 29. M. Bebi (H. Mathis) 4:6. 33. D. Mangold (C. Dolder) 5:6.
35. Y. Tanner (D. Meier) 6:6. 37. H. Mathis 6:7. 49. S. Capaul (T. Ilmer) 6:8. 52. T. Voegtli (D. Mangold) 7:8. 55. V. Regi 7:9. 60. D. Meier (D. Mangold) 8:9.
Strafen: keine Strafen. 1mal 2 Minuten gegen Blau-Gelb Cazis.

 

 

Kommentar schreiben

Kommentar senden