×

Drei Medaillen am Grand Prix Migros

Drei Medaillen am Grand Prix Migros

Für den diesjährigen Final des Grand Prix Migros, der kürzlich in Obersaxen durchgeführt wurde, waren auch sieben Fahrerinnen und Fahrer aus Davos qualifiziert. Sie ergatterten am Ende drei Podestplätze sowie eine weitere Klassierung unter den besten Fünf.

Pascal
Spalinger
05.04.22 - 18:00 Uhr
Ski alpin
Charlotte Bayh auf dem Weg zu einem ihrer Erfolge.
Charlotte Bayh auf dem Weg zu einem ihrer Erfolge.
zVg/Alphafoto

Den maximalen Ertrag holte Charlotte Bayh heraus: Die 10-Jährige aus dem deutschen Weinstadt, die für den Ski Club Davos fährt, durfte sowohl im Riesen- als auch im Combi-Race (Slalom und Riesenslalom gemischt) zuoberst auf das Siegerpodest steigen. Sie krönte damit eine Saison, die aus ihrer Sicht beinahe perfekt verlaufen ist. Denn neben dem Grand Prix Migros der Kategorie «Mädchen 2012» konnte sie einige weitere Rennen gewinnen. Dementsprechend stolz ist sie auf ihre Leistung – obwohl sie auf Anfrage zugeben muss, selber überrascht gewesen zu sein: «Im Combi-Race hatte ich einen Fehler drin und wäre fast ausgeschieden. Als dann im Ziel beide Male die Eins aufleuchtete, konnte ich es zuerst gar nicht glauben.» Zudem habe sie ihre anfängliche Nervosität ablegen und ihr volles Leistungsvermögen abrufen können. Da half wohl auch ein wenig, dass sie zunächst den Lauf ihrer Freundin verfolgen konnte – die am Ende Rang zwei belegte.

Für ihre Siege musste Charlotte an beiden Renntagen ein kleines Opfer bringen, nämlich früh aufzustehen. «Ich bin sonst eher eine Langschläferin. Geschadet hat die frühe Tagwache aber nicht», meint sie mit einem Schmunzeln. Ins Abenteuer war die ganze Familie eingebunden: Die Mutter war für den Shuttledienst und den Empfang im Ziel, der Vater für die Betreuung vor dem Start verantwortlich. Charlotte fuhr im Combi-Race mit den alten, kürzeren Riesenslalomskis der letzten Saison – ein im wahrsten Sinn des Wortes goldrichtiger Entscheid. Sie zollt aber auch den Pistenarbeitern Respekt, die einen ausgezeichneten Job gemacht und für faire Verhältnisse gesorgt hätten.

Dankbar für die Aufnahme

Die 10-Jährige zeigt sich dankbar für die problemlose und freundschaftliche Aufnahme, die sie bei der Renngruppe der Ski Clubs Davos und Rinerhorn gefunden hat. «Ich habe von meinen Trainern Willy Üeltschi und Gregor Moser sowie von Ambrosi Hoffmanns Tipps viel profitieren können. Und die anderen Kinder haben mich super aufgenommen und motiviert.» Zudem habe sicher auch die Möglichkeit, regelmässig Stangentrainings absolvieren zu können, zu den Erfolgen beigetragen, ergänzen Charlottes Eltern. Die Familie ist seit einiger Zeit in einer Wohnung eingemietet und pendelt regelmässig zwischen Weinstadt und Davos hin und her. Trotz des rund dreistündigen Fahrtwegs sei es den Kindern noch nie zu viel geworden, wird festgestellt. Charlotte möchte später einmal das Sportgymnasium besuchen, ansonsten aber einfach weiter trainieren und Fortschritte machen. «Wozu es am Ende dann reicht, werden wir sehen.»

Skistars wie Slalomfahrer Ramon Zenhäusern verteilten fleissig Autogramme.
Skistars wie Slalomfahrer Ramon Zenhäusern verteilten fleissig Autogramme.
zVg

Weitere starke Resultate

Ebenfalls auf das Podest fuhr Elena Sigg bei den Mädchen Jahrgang 2009. Die Unterländerin, die ebenfalls Mitglied des Ski Clubs Davos ist, wurde im Riesenslalom Dritte. Im Combi-Race lief es ihr dann nicht mehr ganz so gut, und sie wurde 41. Ebenfalls bei den 2009er-Mädchen am Start war Jamilla Teufel: Die für den SC Madrisa startende Davoserin erreichte die Plätze 18 (CR) und 25 (RS). Svenja Hauzenberger wurde bei den Mädchen 2014 33. (CR) und 38. (RS).

Die beste Leistung der Davoser Knaben brachte Dario Hoffmann. Er klassierte sich bei den Knaben 2011 im Combi-Race auf dem starken fünften Platz. Ein noch besseres Resultat verpasste er wegen eines Fehlers kurz vor dem Ziel. Im Riesenslalom schied er aus. Fadri Hoffmann erreichte bei den Knaben 2009 die Ränge 31. (CR) und 38 (RS), derweil Leandro Lehmann bei den Knaben 2007 35 im Combirace sowie 31. im Riesenslalom wurde.

Jan Andrist freute sich über das tolle Wetter.
Jan Andrist freute sich über das tolle Wetter.
zVg

Kommentieren

Kommentar senden
Mehr zu Ski alpin MEHR