×

Sonnenschein beim Bergrennen in Arosa

Zum 16. Mal heulten dieses Wochenende wieder die Oldtimer-Motoren auf in Arosa. Trotz Corona strömten die Menschen an einem sonnigen Wochenende zu den Rennen.

Jürg Abdias
Huber
07.09.20 - 16:15 Uhr
Mehr Sport

Vom Freitag, 4. September bis am Sonntag, 6. September fand in Arosa bereits zum 16. Mal das Arosa Classic Car statt. Trotz der aktuellen Corona-Situation und der Beschränkung auf 1000 Personen verlief das etwas andere Autorennen ohne grosse Zwischenfälle. Nachdem sich das Wetter am Freitag beim Trainingstag bereits von seiner sonnigen Seite zeigte, erwies sich Petrus auch an den Renntagen als grosser Oldtimer-Fan.

Am Streckenrand zwischen Langwies und Arosa verbuchten die Organisatoren deutlich mehr Schaulustige als in den Vorjahren. Trotz eines Blechschadens und eines unerwünschten Gastes in Form eines Ölflecks liess sich die Zuschauer- und Fahrerschaft des Arosa Classic Car die Tage nicht vermiesen.

«Die 16. Arosa Classic Car ist ein Zeichen für die ganze Eventbranche. Unser Mut die Veranstaltung auch mit den notwendigen Covid-19 Einschränkungen durchzuführen, wurde gleich mehrfach belohnt. Die Fahrer dankten uns für die Möglichkeit wieder aktiv Rennen zu fahren mit tollem Sport, die Besucher entlang der Strecke respektierten unsere Wünsche hinsichtlich des Umgangs mit den Schutzmassnahmen und in Arosa waren auch bei beschränkter Kapazität Restaurants, Ferienwohnungen und Hotelbetten sehr gut gebucht. Viele skeptische Stimmen haben uns im Nachhinein zum Mut gratuliert und gedankt. Mein Dank und Lob gehören allen involvierten Personen und Partnern, welche mit uns diese grosse Leistung vollbracht haben», äusserte sich OK-Präsident Markus Markwalder in der offiziellen Medienmitteilung vom Montag. 

Die nächste Ausgabe findet vom 2. bis 5 September 2021 statt.

Jürg Abdias Huber ist Multimediaredaktor bei «suedostschweiz.ch». Der gelernte Kaufmann aus der Stadt Zürich hat Multimedia Production studiert und lebt im Herzen von Chur. Er arbeitet seit 2018 für die Medienfamilie Südostschweiz. Mehr Infos

Kommentieren

Kommentar senden
Mehr zu Mehr Sport MEHR