×

Erster Meisterschaftsdreier trotz Torwart-Notsituation

Trotz Ausfalls des Stammtorwarts Glauser beim Aufwärmen war dies im Spiel vorerst kein Thema, denn der FC Uznach ging gleich mit zwei Treffern in Führung.

Bernhard
Camenisch
02.10.17 - 14:29 Uhr
Fussball
Trotz Ausfalls des Stammtorwarts Glauser ging der FC Uznach gleich mit zwei Treffern in Führung.
Trotz Ausfalls des Stammtorwarts Glauser ging der FC Uznach gleich mit zwei Treffern in Führung.
ARCHIV

Mit dem Ausfall des Stammtorwarts Glauser beim Aufwärmen begann das Sonntagsspiel des FC Uznachs gegen den St.Gallischen FC Besa alles andere als optimal. Im Spiel war dies vorerst jedoch kein Thema, da der FC Uznach überraschende Effizienz an den Tag legte und gleich mit zwei identischen Treffern mit 2:0 in Führung ging innerhalb der ersten 20. Minuten. Doppeltorschütze Ameti wurde in beiden Angriffen von Aranda pfannenfertig per Flanke bedient. Dieses frühe Polster war enorm wichtig, nicht nur weil der Gegner immer wieder die technisch versierten Offensivkräfte gut in Szene setzte, sondern weil sich in der 23. Minute auch Ersatztorwart Marsicovetere verletzte und Stürmer Kamer sich die Handschuhe umschnüren musste. Durch die spezielle Situation verloren die Uzner etwas die Ordnung, doch warfen Sie sich gemeinsam vor jeden Abschlussversuch des Gegners, welcher bestmöglich auf dem schwierigen Terrain ackerte, doch keinen torgefährlichen zielgenauen Abschluss verzeichnen konnte. Harte Zweikämpfe begleiteten zudem das Spiel, doch blieb das Geschehen auf emotionaler Ebene stets fair auch dank guter Leistung des gehörlosen Unparteiischen.

Nach dem Seitenwechsel war das Spiel auf Messers Schneide, weil die 2:0 Führung trügerisch war und der FC Besa sich noch nicht geschlagen geben wollte. Der FCU vermochte jedoch das Momentum trotzdem auf ihre Seite zu ziehen: Mit einem erzwungenen Eigentor sicherten sich die Einheimischen einen formidablen 3:0 Vorsprung. Besa musste nun die Defensive öffnen und wurde prompt von Aranda mit einem weiteren Treffer düpiert. Auf der Gegenseite zeichnete sich Interimstorwart Kamer mit einer fallenden Parade unter grossem Jubel ebenfalls noch aus und sicherte sich dadurch sein persönliches „zu Null“, da trotz gefährlichen Situationen vor seinem Kasten, kein Ball den Weg mehr ins Tor fand. Ganz entgegen den Abschlüssen der Uzner, welche gleich nochmals zweimal den Score erhöhten. Erst preschte Verteidiger Abdi nach vorne und umspielte den Torwart, danach landete ein abgelenkter Freistoss von Ameti ebenfalls in den Maschen zum 6:0 Endstand, was zugleich den ersten Uznacher Dreier in dieser Saison brachte.

3. Liga FC Uznach – FC Besa 6:0 (2:0)

Benknerstrasse Uznach, 125 Zuschauer.
Tore: 13./19. Ameti 1:0/2:0, 55. Besa 3:0 (ET), 60. Aranda 4:0, 78. Abdi 5:0, 80. Ameti 6:0.

Uznach: Marsicovetere, Fritschi Marc, Arena, Abdi, Steiner Simon; Aranda, Buser, Brullo, Hinder; Ameti, Eicher Roman (eingewechselte Spieler: Kamer, Tremp, Steiner Remo, Hofstetter, Steiner Philipp, Rizzo)

Bemerkungen: Uznach ohne Fritschi Ramon, Eicher Pascal (beide verletzt / im Aufbautraining), Glauser (verletzt) und Fritschi Jan (Ausland); Verwarnungen: 30. Arena (Foulspiel), 45. Morina (Reklamieren), 61. Mucodemi, 65. Brullo (beide Foulspiel).

Kommentieren
Wir bitten um euer Verständnis, dass der Zugang zu den Kommentaren unseren Abonnenten vorbehalten ist. Registriere dich und erhalte Zugriff auf mehr Artikel oder erhalte unlimitierter Zugang zu allen Inhalten, indem du dich für eines unserer digitalen Abos entscheidest.
Mehr zu Fussball MEHR