×

Sandro Rizzi hinter die Bande

Der HC Davos verstärkt in der momentan schwierigen sportlichen Situation den Staff der ersten Mannschaft.

Südostschweiz
Dienstag, 16. Oktober 2018, 18:04 Uhr Reorganisation beim HCD
Sandro Rizzi kehrt wieder näher zur Mannschaft.
ARCHIV

Der ehemalige Spieler Sandro Rizzi wechselt per sofort als zusätzlicher Assistenztrainer zur ersten Mannschaft des HC Davos und übernimmt in Absprache mit Arno Del Curto verschiedene Aufgaben im Trainings-, Coaching- und Videobereich. Dies teilte der Klub am Dienstagabend mit. Rizzi besttritt für Davos 870 Partien und beendete seine Spielerkarriere 2014. Dagegen wird der auslaufende Vertrag mit Assistenztrainer Dmitri Tsygourov nicht verlängert.

Rizzis bisherige Aufgaben im Bereich Scouting und zukünftiger Entwicklung des Fanionteams wird interimsweise durch eine Sportkommission mit Präsident Gaudenz F. Domenig, Verwaltungsrat Urs Winkler, CEO Marc Gianola, Headcoach Arno Del Curto und Nachwuchschef René Müller übernommen. Müller wird zudem Sportchef beim Rekordmeister.

Der HCD liegt nach zehn Runden mit neun Punkten auf dem zweitletzten Tabellenplatz.

 

View this post on Instagram

Wir HCD-Fanseiten haben uns zusammen getan, um gegen die Sündenbock-Problematik vorzugehen, in der momentanen Situation finden wir es absolut daneben einzelne Spieler mit Kommentaren anzugreifen, nur zusammen kommen wir durch diese nicht ganz einfache Zeit. Die Teamleistung muss stimmen, einer alleine kann nicht für die ganze Situation verantwortlich gemacht werden. Gewisse von euch haben ihre liebe Mühe, dass euer geliebter und so tolle HCD momentan kein Topklub mehr ist. Statt das mal einzusehen, wird ein Sündenbock für das ganze Team gesucht. Immer wieder müssen wir in letzter Zeit solche Kommentare lesen, die uns zu diesem Text bewogen haben. Wenn wir schon mal das Wort "Sündenbock" in den Mund nehmen... Da hören wir immer wieder den Namen unseres Torhüters Anders Lindbäck. Nun ja, viele kritisieren ihn, ohne überhaupt zu wissen, dass er keine Vorbereitung hatte und er quasi mit dem Auswärtsspiel in Lugano seine Vorbereitung begann... Ehrlich gesagt ist es einfach zum kotzen, dass man ihm die Schuld in die Schuhe schiebt und mit dem Zeigefinger auf ihn zeigt, anstatt dies zu unterlassen und verdammt nochmal ZUSAMMEN das Beste aus dieser momentan ungewohnten Situation zu machen. Den Torhüter als Sündenbock darzustellen ist das einfachste. Das kann doch nicht sein, dass ein Teil der eigenen Fans den eigenen Torwart für das alles verantwortlich machen wollen. Es ist sicher so, dass er nicht ganz unschuldig ist, er hat den einen oder anderen Fehler gemacht. Fehler zu machen ist menschlich und auch absolut normal wenn ein Goalie frisch von Nordamerika nach Europa kommt. Ihm wird es auch keine zusätzliche Sicherheit gegeben haben, dass vor ihm zeitweise ein Hühnerhaufen vorherrschte bei seinen ersten Spielen, eine optimale Saisonvorbereitung sieht sicherlich anders aus. Es werden auch andere Spieler oder gar der Trainer als Sündenbock hingestellt und das ist momentan kaum der richtige Weg. Kritik ist in Ordnung und gehört dazu aber nicht gleich einen Rauswurf fordern. Zemma us dr Krisa!💛💙

A post shared by HC Davos Fanpage (@hcdavos.ch) on

Kommentar schreiben

Kommentar senden