×

Ein Angstgegner auswärts, ein Angstgegner daheim

Zuerst tritt der HC Davos am Samstagabend gegen den HC Lugano an. Tags darauf empfängt er die SCL Tigers. Gegen beide Gegner gab es für den HCD in jüngster Vergangenheit wenig zu holen.

Gian Andrea
Accola
Samstag, 14. Oktober 2017, 00:39 Uhr Eishockey
In der jüngeren Vergangenheit hatte der HC Davos gegen die SCL Tigers nicht viel zu lachen.
KEYSTONE/GIAN EHRENZELLER

Der HC Davos will am kommenden Wochenende gegen den HC Lugano und die SCL Tigers sechs Punkte holen. Das dürfte aber alles andere als einfach werden. Denn gegen beide Teams waren die Bündner in jüngster Vergangenheit nicht wirklich erfolgreich.

Aus den zehn letzten Spielen gegen beide Gegner resultierten nur zwei Siege. Von möglichen 30 Punkten holten die Bündner gerade einmal acht. Zweimal verloren sie in der Verlängerung – einmal gegen Lugano, einmal gegen Langnau.

Zumindest gegen Langnau lief es zuletzt besser. Im Februar gewann der HCD das letzte Aufeinandertreffen mit den Emmentalern mit 6:2.

Zwei Statistiken, die Mut machen

Gegen Lugano waren die Bündner zuletzt am 7. Januar erfolgreich. Damals besiegten sie die Bianconeri zu Hause mit 5:3. Gleich einen Tag darauf verloren sie jedoch das Rückspiel in Lugano. Bis zum Ende der vergangenen Saison gab es ausserdem noch eine weitere Niederlage. Nachdem Andres Ambühl die Davoser auswärts früh in Führung gebracht hatte, glich Dario Bürgler ungefähr bei Spielhälfte aus. In den letzten Minuten verspielte der HC Davos dann die Punkte. Luca Fazzini erzielte das siegbringende Tor für Lugano erst in der 58. Spielminute.

Zwei Statistiken, die den Bündnern jedoch Mut machen sollten, sind die beiden Gesamtbilanzen. Diese fallen für den HCD nämlich gegen beide Teams positiv aus. Im Direktduell gegen den HC Lugano gab es für die Bündner 35 Siege, 27 Niederlagen und ein Unentschieden. Gegen Langnau führt der HCD mit 24:18 Siegen.

Das Spiel gegen Lugano beginnt am Samstagabend um 19.45 Uhr, jenes am Sonntag gegen Langnau um 15.45 Uhr.

 

Kommentar schreiben

Kommentar senden