×

Frontalkollision fordert ein Todesopfer

Frontalkollision fordert ein Todesopfer

Am Dienstagabend hat sich auf der Malojastrasse bei Capolago ein schwerer Verkehrsunfall zwischen zwei Autos ereignet. Eine Person wurde tödlich verletzt.

Südostschweiz
vor 2 Monaten in
Polizeimeldungen
Kollision auf der Malojastrasse: Der Unfall am Dienstagabend forderte ein Todesopfer.
Bild Kantonspolizei Graubünden

Kurz nach 18 Uhr abends war ein italienischer Autofahrer in Begleitung von zwei Kollegen von Silvaplana auf der Malojastrasse in Richtung Süden unterwegs. Wie die Kantonspolizei Graubünden mitteilt, kam der 54-Jährige bei Capolago aus noch ungeklärten Gründen auf die Gegenfahrbahn. Dort kollidierte er mit einem entgegenkommenden Auto eines Ehepaars aus dem Kanton Zug. 

Durch die Wucht der Kollision erlitt ein 55-jähriger auf der Rückbank des italienischen Autofahrers tödliche Verletzungen. Der Fahrer verletzte sich mittelschwer, sein 22-jähriger Beifahrer leicht. Im entgegenkommenden Auto erlitten der 61-jährige Autofahrer leichte und seine 56-jährige Frau mittelschwere Verletzungen.

Vier Verletzte

Wie die Kantonspolizei weiter schreibt, standen für die Bergung der Fahrzeuginsassen sowie zur Brandsicherung Einsatzkräfte der Feuerwehren Trais Lejs sowie der Strassenrettung der Feuerwehr Bergell im Einsatz. Ambulanzteams der Rettung Oberengadin und des Spitals Bergell betreuten die Verletzten auf der Unfallstelle notfallmedizinisch.

Der italienische Autolenker, sein Beifahrer und die Frau im entgegenkommenden Auto wurden mit Rega-Helikoptern ins Kantonsspital nach Chur geflogen. Der 61-Jährige aus dem Kanton Zug wurde mit einer Ambulanz ins Spital nach Samedan überführt.

Während des Einsatzes musste der Verkehr an der Unfallstelle vorbeigeführt werden. Die Kantonspolizei klärt den genauen Unfallhergang und die Ursache zusammen mit der Staatsanwaltschaft, wie es in der Mitteilung abschliessend heisst. (so)

Kommentieren

Kommentar senden
E-Paper
Folge uns auf Social Media!
Immer up-to-date mit den besten News aus der Medienfamilie Südostschweiz.
Nicht mehr fragen