×

Wieder bricht beim Strohballenpressen Feuer aus

Am Montag hat ein Traktor in Trimmis beim Pressen von Strohballen Feuer gefangen. Erst am Sonntagabend kam es in Rothenbrunnen zu einem ähnlichen Brand.

Südostschweiz
Dienstag, 28. Juli 2020, 17:11 Uhr Brand in Trimmis
Ein ähnliches Bild wie am Sonntag: Beim Strohballenpressen kam es zum Brand.
KANTONSPOLIZEI GRAUBÜNDEN

Gegen 15.30 Uhr ging am Montag bei der Einsatzleitzentrale der Kantonspolizei Graubünden eine Meldung über einen Brand in Trimmis ein. Dies schreibt diese in einer Mitteilung. Die Einsatzkräfte der Polizei und der Feuerwehr Calanda fanden vor Ort einen brennenden Traktor vor, der Strohballen gepresst hatte. Durch den Wind hatte nicht nur der Traktor Feuer gefangen, sondern auch der Boden.

Die Feuerwehr rückte mit 15 Personen aus und hatte das Feuer rasch unter Kontrolle. Am Traktor entstand Totalschaden, Personen wurden beim Brand jedoch keine verletzt.

Erst am Sonntagabend ist es in Rothenbrunnen zu einem Flurbrand gekommen, bei dem mehrere Strohballen Feuer gefangen hatten. Damals war eine überhitzte Pressmaschine der Grund für das Feuer. Wie der Traktor in Trimmis in Brand geriet, wird noch untersucht. (rac)

Kommentar schreiben

Kommentar senden

Dieses Foto, wie fühlt man sich da im Luftkurort GR insbesondere mit Asthma bzw. COPD, zumal in der warmen bzw. warmfeuchten Saison, wo sowieso weniger Sauerstoff vorhanden ist?
Leute, hört auf mit dem Widersinn. Die Überindustrialisierung der Landwirtschaft kostet uns zunehmend die Zukunft: Pestizide im Trinkwasser (inzwischen sogar im sakrosankten, weltberühmten EVIAN**), Artensterben, Bauern"sterben" (systematischer Rückgang der Bauern/Höfe, nicht nur in der Schweiz), Laub/Heubläser, Lärm/Spezialabgase gegen Touristen, Erstwohnende und Insekten etc.)?
Wir – alle Arten – benötigen Ballenberg-Landwirtschaft, und langfristig sind die Kleinbauern (statt Grossbauern/-agroindustrialisierung und Arbeitslosigkeit) alias Landschaftsgärtner/-schützer bzw. Naturgesetzebeachtung den Preis mehr als wert (und vor allem sollte das Geld am richtigen Ort landen, nämlich bei den Bauern, und nicht wie bisher mehrheitlich bei Konzernen und Banken, die ich als Profiteure betrachte).
Wir zerstören unsere Mutter (Erde), unsere Existenzgrundlage, und keiner geht auf die Barrikaden? Weil es in Zeitlupe passiert? Weil die anderen "Ratten" auch gleichgültig sind (kürzlich Zeitungsbericht über ein Rattenexperiment, warum/wann eine Ratte einer Ratte in Not hilft, und wann nicht)?
Hier als Belege einige Dokus:
https://heimatvertriebene.webnode.com/
**)
Aus Kampagnetext: Evian Mineralwasser ist der Massstab der Reinheit. Nicht nur in der Werbung sondern auch in der Wissenschaft, denn sogar Forscher kalibrieren damit ihre Wassermessgeräte. Nun wurde aber darin Rückstände des von Syngenta hergestellten Fungizides Chlorothalonil gefunden. Das heisst, der synthetische Stoff dringt inzwischen sogar in abgelegene Mineralwasserquellen ein. Inzwischen wurde Chlorothalonil verboten, da es wahrscheinlich krebserregend ist. Dagegen hat Syngenta Beschwerde eingereicht. Wir fordern von Syngenta: Zieht eure Chlorothalonil-Beschwerde zurück!