×

Lenken Plakate am Strassenrand nicht ab?

Im ganzen Kanton Graubünden stehen über 50 Plakate der Töffkampagne «staying alive» entlang von Strassen. Die Frage ist: Lenken die nicht ab?

Südostschweiz
Donnerstag, 09. Mai 2019, 16:15 Uhr «stayin-alive»
Die Präventionskampagne «stayin-alive» läuft seit anfangs Mai.
PRESSEBILD

Die Präventionskampagne «stayin-alive» der Beratungsstelle für Unfallverhütung (BFU) geht in die nächste Runde. Im ganzen Kanton werden über 50 Plakate aufgestellt, bestätigt Roman Rüegg, Mediensprecher der Kantonspolizei Graubünden, gegenüber Radio Südostschweiz.

Ziel der Plakate ist, dass die Verkehrsteilnehmer den Inhalt beim Vorbeifahren aufschnappen und sich über die Unfallverhütung beim Töfffahren Gedanken machen. Nun kann man sich fragen, ob die Slogans «Liebe dein Leben, statt mit dem Tod zu flirten» oder «Sei eine Spassbremse, wenns drauf ankommt» nicht eher vom Fahren ablenken? Roman Rüegg erklärt, dass die Poster so platziert werden, dass die Verkehrsteilnehmer genügend Zeit hätten, den Inhalt aufzunehmen.

Ein Beispiel, wie die Plakate der Kampagne aussehen.

Kurze Texte lenken nicht ab

Die Plakate stehen vor allem auf beliebten Töffstrecken oder Passstrassen. Also dort, wo auch die Unfälle passieren. Natürlich stelle man die Tafeln auf einem meist geraden, übersichtlichen Streckenabschnitt hin, erklärt Rüegg. So bleibe genügend Zeit zum Lesen und Orientieren. Bei 50 Exemplaren begegne man den Visuals am Strassenrand sowieso mehrere Male. Somit würde es auch nichts ausmachen, wenn man es beim zweiten oder dritten Mal zu Ende liest und erst dann versteht.

Die Kampagne «stayin-alive» startete im Mai und macht Töfffahrer auf die Gefahren im Strassenverkehr aufmerksam. Dabei geben drei «Bike Xperts» wertvolle Tipps. Mehr gibt es unter «www.stayin-alive.ch»

Kommentar schreiben

Kommentar senden