×

Erstwohnungsnot im Engadin: «Wir müssen jetzt Gegensteuer geben»

Seit einem Jahr besteht der Verein Anna Florin und seither wird auch das Thema Erstwohnungsnot privat und auf politischer Ebene kontrovers diskutiert – nun auch auf kantonaler Ebene.

Fadrina
Hofmann
07.11.22 - 04:30 Uhr
Politik

Riet Fanzun ist erst vor Kurzem mit seiner Ehefrau zurück nach Tarasp in sein Heimatdorf gezogen. Der Architekt lebt jetzt wieder im Elternhaus und hat sein Büro im gleichen Gebäude eingerichtet. Als junger Ortsansässiger so einfach Wohn- und Arbeitsräumlichkeiten zu finden, ist ein Glücksfall im Engadin. Wer nicht das Privileg hat, Familie mit einer Immobilie zu haben, sucht lange nach bezahlbarem Wohnraum. Genau diesem Thema widmet sich Fanzun seit Oktober 2021 intensiv. Gemeinsam mit Flurina Badel und anderen Mitstreitenden hat er den Verein Anna Florin gegründet.

Abo-Inhalt

… das waren nur ca. 15% des Artikels. Jetzt weiterlesen?

Wir sind täglich mit viel Herzblut im Einsatz, um Euch aktuell über alles Wichtige in unserer Region zu informieren. Bitte habt deswegen Verständnis, dass die uneingeschränkte Nutzung unseren Abonnenten vorbehalten ist. Um jederzeit kompetent informiert zu sein, über alles, was in der Region passiert, einfach unser Digital-Abo lösen. Oder mit dem Tagespass die Abo-Artikel von heute testen – Ihr habt die Wahl!