×

Rund 200 Aktivisten blockieren in Zürich UBS- und CS-Sitze

Rund 200 Aktivisten blockieren in Zürich UBS- und CS-Sitze

Rund 200 Aktivistinnen und Aktivisten der Klimabewegung haben am Montagmorgen auf dem Paradeplatz in Zürich die Eingänge am Hauptsitz der Grossbank Credit Suisse und an der Geschäftsstelle der UBS besetzt.

Agentur
sda
vor 2 Monaten in
Politik
Die Aktivistinnen und Aktivisten von Klimastreik Schweiz blockieren die Eingänge der Grossbanken UBS und CS in Zürich.
Die Aktivistinnen und Aktivisten von Klimastreik Schweiz blockieren die Eingänge der Grossbanken UBS und CS in Zürich.
Keystone/ENNIO LEANZA

Die Klimabewegung protestiert damit gegen die massiven Investitionen der Schweizer Finanzinstitute in Erdöl, Gas und Kohle, wie die Aktivisten am frühen Montagmorgen bekanntgaben. Sie errichteten Blockaden mit mehreren schweren Geräten wie Tripods und Fässern.

Die Finanzinstitute, allen voran die beiden Grossbanken und die Schweizerische Nationalbank, investierten Milliarden in Unternehmen, die Erdöl, Kohle und Gas fördern oder verbrennen würden. Zugleich müssten andernorts Menschen wegen der Klimakrise sterben.

Die Schweizer Finanzinstitute trügen eine grosse Verantwortung für die Folgen der weltweiten Klimakrise. Wenn diese Institute aufhörten, in fossile Energien zu investieren, seien die international anerkannten Klimaziele erreichbar.

Bereits vor einer Woche hatten die Klima-Aktivistinnen und Aktivisten der Bewegung «Rise Up For Chance» auf dem Paradeplatz einen offenen Brief mit ihren Forderungen stellvertretend für den gesamten Finanzplatz an die Credit Suisse überreicht.

Kommentieren

Kommentar senden

Es wird den NGOś auf der Welt wohl nichts anderes übrig bleiben, als Parteien zu gründen, Wahlen zu gewinnen und in Regierungsverantwortung mit parlamentarischen Mehrheiten die gewünschten Änderungen durchzusetzen.
Spätestens dann werden die NGO's erkennen, dass sie mit Rosinenpickerei bei den Themen keinen Staat lenken können.

E-Paper
Kein Plan für's Wochenende?
Dann gleich den neuen "Südostschweiz"-Freizeit-Newsletter checken!
Nicht mehr fragen