×

Gemeinden müssen handeln

In Schulen im Linthgebiet sind teils zu hohe Werte des krebserregenden Gases Radon gemessen worden. Nun stehen Sanierungen an.

Christine
Schibschid
28.06.21 - 04:30 Uhr
Politik

Das radioaktive Edelgas Radon gilt als zweithäufigste Ursache für Lungenkrebs. Es kann vom Boden her in Gebäude eintreten und dort die Innenluft belasten. Die Problematik ist in der Schweiz jedoch wenig bekannt. Um das zu ändern, hat der Bundesrat 2020 einen zweiten Aktionsplan Radon beschlossen. Er gilt seit diesem Jahr und soll das Thema Radonschutz unter anderem im Bausektor populärer machen sowie für einen besseren Schutz der Menschen sorgen. Dabei sollen mehr Messungen durchgeführt, Neubauten geschützt und Sanierungen vorangetrieben werden.

Abo-Inhalt

… das waren nur ca. 15% des Artikels. Jetzt weiterlesen?

Wir sind täglich mit viel Herzblut im Einsatz, um Euch aktuell über alles Wichtige in unserer Region zu informieren. Bitte habt deswegen Verständnis, dass die uneingeschränkte Nutzung unseren Abonnenten vorbehalten ist. Um jederzeit kompetent informiert zu sein, über alles, was in der Region passiert, einfach unser Digital-Abo lösen. Oder mit dem Tagespass die Abo-Artikel von heute testen – Ihr habt die Wahl!