×

Umfrage: Links-Grüner Tomasevic wird Bürgermeister von Zagreb

Umfrage: Links-Grüner Tomasevic wird Bürgermeister von Zagreb

Die kroatische Hauptstadt Zagreb bekommt erstmals in ihrer Geschichte einen links-grünen Bürgermeister. Der Spitzenkandidat des links-grünen Bündnisses Mozemo! (Wir können es!), Tomislav Tomasevic, gewann nach einer Wahltagsumfrage die zweite Runde der Bürgermeisterwahl klar. Der Umfrage zufolge kam der 39-jährige Kommunalpolitiker und ehemalige Aktivist auf 68 Prozent der Stimmen. Damit setzte er sich deutlich gegen seinen Stichwahlgegner Miroslav Skoro von der rechts-populistischen Heimatbewegung durch, der 32 Prozent der Stimmen auf sich vereinte.

Agentur
sda
vor 3 Monaten in
Politik
Einer Wahltagsumfrage zufolge kommt Tomislav Tomasevic auf 68 Prozent der Stimmen. Foto: Darko Bandic/AP/dpa
Einer Wahltagsumfrage zufolge kommt Tomislav Tomasevic auf 68 Prozent der Stimmen. Foto: Darko Bandic/AP/dpa
Keystone/AP/Darko Bandic

Mozemo! ist ein Bündnis aus grünen und kleineren linken Parteien sowie verschiedenen Bürgerinitiativen. Bei der Wahl für die neue Zagreber Stadtversammlung errang es vor zwei Wochen 41 Prozent der Stimmen und wird damit die tonangebende Kraft in dem Gremium sein.

Tomasevic studierte Politikwissenschaften und Entwicklungspolitik an den Universitäten Zagreb und Cambridge. Schon im Alter von 16 Jahren schloss er sich der Zivilorganisation Grüne Aktion an. 2017 wurde er erstmals in die Zagreber Stadtversammlung gewählt. Dort profilierte er sich als Kritiker der korrupten Verhältnisse unter dem damaligen Bürgermeister Milan Bandic sowie dessen Stadtplanung.

Bandic, ein Populist und früherer Sozialdemokrat, hatte fast 20 Jahre lang die Geschicke der Metropole mit 800 000 Einwohnern gelenkt. Er starb im Februar dieses Jahres unerwartet an einem Herzinfarkt. Tomasevic versprach im Wahlkampf eine transparente und auf ökologische Nachhaltigkeit bedachte Stadtverwaltung.

Kommentieren

Kommentar senden
E-Paper
Folge uns auf Social Media!
Immer up-to-date mit den besten News aus der Medienfamilie Südostschweiz.
Nicht mehr fragen