×

Jetzt wird in Graubünden in der Reihenfolge der Anmeldungen geimpft

Jetzt wird in Graubünden in der Reihenfolge der Anmeldungen geimpft

Graubünden geht den nächsten Schritt in der Impfkampagne und hat die Einteilung nach Altersgruppen aufgehoben.

Südostschweiz
vor 3 Monaten in
Politik
Im Kanton Graubünden wurden schon rund 39’300 Personen zweimal geimpft. 
SYMBOLBILD/UNSPLASH

Bisher sind im Kanton Graubünden 39'317 Personen zweimal geimpft worden. Aufgrund der hohen Verfügbarkeit von Impfstoff wird nun die Einteilung nach Altersgruppen aufgehoben, wie es in einer Mitteilung des Kantons heisst. Dies, weil die angemeldeten Personen über 45 Jahre mehrheitlich ihre Impftermine erhalten haben.

Prioritäre Zugänge möglich

Ab Dienstag werden in der Gruppe der 16- bis 44-Jährigen die Impftermine nach Eingang der Anmeldung vergeben. Anmeldungen seien laufend möglich, heisst es weiter.

Laut den Verantwortlichen ist es bezüglich der Gesundheitsvorsorge vertretbar, die jüngeren Personen nun in einer Impfgruppe zusammenzufassen. Auch erfolge diese Zusammenfassung, weil in den neun Impfzentren in den verschiedenen Impfgruppen unterschiedlich viele Personen angemeldet seien.

Die Hälfte soll bald geimpft sein

Weiter schreibt der Kanton, dass Personen mit chronischen Erkrankungen der Zugang zur Impfung garantiert werde. Dies, weil inzwischen auch Hausarztpraxen Impfungen durchführen. Die Hausärztinnen und Hausärzte nehmen aufgrund der Krankheitsgeschichte ihrer Patientinnen und Patienten Einzelfallbeurteilungen vor. Ebenfalls erhalten die über 50-Jährigen prioritären Zugang zur Impfung.

Sofern die in Aussicht gestellten Impfdosen geliefert werden, wird damit gerechnet, dass bis Mitte Juli 2021 rund 50 Prozent der Gesamtbevölkerung vollständig, beziehungsweise einmal nach einer durchgemachten Covid-Erkrankung, geimpft ist. Zudem seien Betriebsimpfungen aktuell in Planung, heisst es weiter. Vor Mitte August seien diese aber nicht möglich.

Doppelte Anmeldungen vermeiden

Insgesamt wurden in Graubünden 102’151 Coronaimpfungen durchgeführt. Momentan befinden sich 24’101 Personen auf der Warteliste für ein Terminaufgebot. Der Kanton fordert auf, Personen, die bereits durch die Hausärztin oder den Hausarzt geimpft wurden, allfällige Termine oder Voranmeldungen in den Impfzentren zu annullieren. Auch werden Impfwillige gebeten, sich vom Impfservice in den Impfzentren bei der Impfplattform abzumelden, sofern sie einen Termin in der Hausarztpraxis erhalten. Dadurch würden doppelte Terminvergaben vermieden werden, heisst es.

Für eine Impfung angemeldet werden kann sich hier.

(paa)

Kommentieren

Kommentar senden

Sorry aber die Registrierei finde ich nicht gut, denn so weiss der betreffende Kanton und auch Bundesbern wer sich Impfen liess/lässt, es gibt Menschen die können sich aus gesundheitlichen Gründen nicht impfen lassen, damit haben wir die 2-Klassengesellschaft.

Das ist Quatsch - diese Impfung ist insbesondere auch für Risikopatienten zugelassen. Also auch mit Immunsuppressiva und co. Es gibt somit niemanden, der sich aus gesundheitlichen Gründen nicht impfen lassen kann. Die Registration ist eine gute Sache - vor allem aber das Zertifikat. Eine Zweiklassengesellschaft wird es nicht geben. Du kannst einen Test machen, der ist gleichbedeutend wie eine Impfung.

E-Paper
Folge uns auf Social Media!
Immer up-to-date mit den besten News aus der Medienfamilie Südostschweiz.
Nicht mehr fragen