×

Medien: Fünf Tote bei Protesten in Myanmar

Medien: Fünf Tote bei Protesten in Myanmar

Bei Protesten gegen die Militärregierung in Myanmar sind am Sonntag lokalen Medienberichten zufolge mindestens fünf Demonstranten getötet worden. Tausende Menschen waren demnach landesweit auf die Strassen gegangen. Im Shan-Staat im Osten starben den Berichten zufolge zwei Menschen, im Kachin-Staat im Norden einer und in der benachbarten Sagaing-Region zwei. Mindestens 20 Menschen seien teils schwer verletzt worden.

Agentur
sda
vor 3 Tagen in
Politik
Bei den anhaltenden Protesten gegen die Militärjunta in Myanmar gibt es immer wieder Tote. Foto: Uncredited/AP/dpa/Archivbild
Bei den anhaltenden Protesten gegen die Militärjunta in Myanmar gibt es immer wieder Tote. Foto: Uncredited/AP/dpa/Archivbild
Keystone/AP/Uncredited

Auch in der grössten Stadt des Landes habe es Demonstrationen gegeben: «Es gibt viele Proteste in Yangon, und die Kräfte der Junta haben versucht, sie niederzuschlagen», sagte ein Demonstrant, der namentlich nicht genannt werden wollte, der Deutschen Presse-Agentur am Sonntag. «Einige Demonstranten wurden in Yangon festgenommen.» Auch tags zuvor am 1. Mai hatte es landesweit Proteste gegeben. Lokalen Medien zufolge forderten Menschen unter anderem in den Städten Yangon, Mandalay und Bago Freiheit und Gerechtigkeit.

Die Kundgebungen für Demokratie und gegen die Militärherrschaft nach dem Putsch haben nach Einschätzung der UN die Bevölkerung in Myanmar in beispielloser Weise vereint. «Diese starke Einheit hat dem Militär unerwartete Schwierigkeiten bereitet, die Macht zu festigen», sagte die UN-Sondergesandte für Myanmar, Christine Schraner Burgener, am Freitag zum Sicherheitsrat der Vereinten Nationen in New York.

Die Lage in dem Land verschlechtere sich unterdessen in allen Bereichen zusehens, so die Sondergesandte. Die UN schätzen, dass die Gewalteskalation in Myanmar bis zu 20 000 Menschen im Land vertrieben hat. Knapp 10 000 Menschen seien in die Nachbarländer geflüchtet. Armut und Covid-19 breiteten sich aus - etwa 3,4 Millionen Menschen könnten laut UN unter Hunger leiden.

Nach Schätzungen von Gefangenenhilfsorganisationen sind seit dem Putsch Anfang Februar mindestens 759 Menschen getötet worden, mehr als 4500 seien in Haft gekommen. Das Militär geht nach Berichten von Augenzeugen mit brutaler Härte gegen jeden Widerstand vor. Auch friedliche Demonstrationen werden demnach immer wieder blutig niedergeschlagen.

Kommentieren

Kommentar senden

Es gäbe da noch die Milizen der ethnischen Minderheiten im Land, wie z. B. die Karen Liberation Army. Würden die aktiv gegen das Militär vorgehen und sich mit den Demonstranten zusammenschliessen, bestünde noch etwas Hoffnung für Myanmar.