×

1400 wollen ein Feuerwerksverbot in Davos

Conrad Stiffler hat sich vor ein paar Monaten schon mit dem Anliegen eines Feuerwerkverbots an den Grossen Landrat gewendet. Das Anliegen wurde aber knapp abgelehnt. Deshalb nimmt Stiffler nun einen neuen Anlauf und startet eine Volksinitiative.

Nadine
Hinder
Samstag, 31. August 2019, 04:30 Uhr Initiative zum Schutz von Mensch und Tier
Feuerwerke wie dieses sollen in Davos, nach der aktuellen Initiative, nicht mehr erlaubt sein.
SASI SUBRAMANIAM

«Die jährlichen Feuerwerke am 1. August und an Silvester haben von Jahr zu Jahr zugenommen und haben meiner Meinung nach das Limit erreicht. Das ist aus umwelttechnischer Sicht nicht mehr zumutbar, für Tiere und Menschen nicht», erklärte Conrad Stiffler (Davoser SVP Grosser Landrat) gegenüber Radio Südostschweiz vor einigen Monaten.

Die Volksinitiative zum Feuerwerksverbot in Davos wurde heute mit 1400 Unterschriften der Gemeinde übergeben. 500 Unterschriften sind dafür minimal nötig. Im Interview spricht er über seine Beweggründe, die Unterschriftensammlung und über die Änderungen, die bei einer Umsetzung anstehen würden:

Conrad Stiffler, Davoser SVP Grosser Landrat, im Gespräch mit RSO.

Ausnahmefälle bei einer Umsetzung

Sollte die Initiative umgesetzt werden, wären Tischfeuerwerke, Wunderkerzen, bengalische Feuer, römische Lichter, Vulkane, Fackeln, Feuershows, aber auch Höhenfeuer, Laser- und andere Lichtshows von dem Verbot ausgenommen.

Für Anlässe von überregionaler Bedeutung kann der Kleine Landrat auf entsprechende Gesuche hin Ausnahmebewilligungen vom Feuerwerksverbot erteilen. Für die Erteilung von Ausnahmebewilligungen werden von den Gesuchstellern respektive den Gesuchstellerinnen abhängig von der Grösse und Dauer der Feuerwerke Abgaben zwischen 1000 bis 3000 Franken erhoben. Von den Abgaben ist jeweils die Hälfte der Beträge dem Fonds für Projekte zur Verminderung von CO2-Immissionen zuzuführen.

Kommentar schreiben

Kommentar senden

Es war schrecklich, es hat nur geknallt, Böller, einer lauter wie der andere. Ich war in meiner Wohnung und wünschte mir das es endlich fertig ist. Eine verdammte Umweltverschmutzung und unnütze Geldverschwendung und Tiere leiden.

Sehr schade, dass nun auch noch das immer wieder wunderschöne Feuerwerk am 1. August verboten werden soll...
Ich finde es sehr heuchlerisch wenn dies aus Umweltschutzgründen geschehen soll und auch noch von der SVP kommt, die ja in Sachen Umweltschutz nicht gerade bekannt ist eine Führungsrolle inne zu haben.
Diese Feuerwerke finden zwei Mal pro Jahr statt und stehen in keinem Verhältnis zur Umweltbelastung eines WEF's oder anderen immer wiederkehrenden Anlässen.
Dann müsste man jeden Eishockey Match und auch den Spngler Cup verbieten.
Ich meine die ganze Autoflut die sich an solchen Anlässen jeweils nach Davos hoch kämpft verursacht wesentlich höhere Umweltbelastungen als ein Feuerwerk, das zwei Mal im Jahr statt findet.

Urs Fischli, Näfels